Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Freitag, 27. Mai 2011

Schock beim Abschlusstraining

Ich fuhr gerade aus Edelsfeld Richtung Weißenberg raus, da wollte ich einen kleinen Sprint an der kurzen Steigung einlegen. Dabei trat ich plötzlich ins Leere, weil irgendwas mit der Kette nicht stimmte. Ich bin zwar nicht gestürzt, aber es erinnerte mich dennoch gleich wieder an 2008, als ich vor dem Rennen in Lauf bei der Vorbelastung einen Pedalbruch hatte und mir dann etwas am Rücken verrissen hatte, was mir damals erst ein paar Tage richtig auffiel. Musste damals zum Knochen-Doc, damit der da mal kurz dran ruckelte und die Blockade löste. Ich hoffe, dass ich mir diesmal nicht zu viel verrissen habe.

Ich hänge gleich mal noch Prognosen fürs Wochenende dran. In Altenburg war ich letztes Jahr offiziell auf 10, eigentlich auf 9 - mit 0 Punkten. Mein Schnitt lag bei 41,2 km/h. Ich schätze, dass es morgen etwas kälter sein wird, also nehme ich mir nicht unbedingt eine Steigerung des Schnitts vor, aber die 41 dürfte schon erreicht werden. Von den Plätzen her würde ich gerne unter die ersten 5 und ich möchte diesmal natürlich auch punkten, aber das wird richtig schwierig, denn mit Sören Hamann und Lars Hadlich sind zwei der drei letztjährigen Podestfahrer am Start. Zusätzlich noch Thomas Schmalz, der ja in Schrobenhausen Sprintqualitäten unter Beweis gestellt hat und letztes Jahr in Meiningen mehr Tempohärte, die bei Kriterien das A und O ist, nachgewiesen hat. Wenn der Vorjahressieger, der trotz seines Sieges irgendwie immer noch Mister X ist, ebenfalls am Start ist, dann wird es verdammt schwer, unter die ersten 5 zu kommen.

Für das andere Rennen kann ich keine große Prognose abgeben, weil ich in Schleiz noch nicht gefahren bin. In der Startliste der 30 km ragt auch niemand heraus, also will ich die Steigungen des Rennens einfach als Klettertraining für Meiningen nutzen. Wenn die Beine gut sein sollten - was sie diese Woche nicht waren -, dann sollte eigentlich sogar das Podest drin sein. Aber wenn es dumm kommt, dann setzt sich einfach nur meine Serie von Pleiten, Pech und Pannen fort ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten