Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Sonntag, 19. September 2010

Satz mit X beim 70. Rennen

In Hildburghausen fuhr ich mein 70. Rennen, seit ich 2005 ein Rennrad gekauft habe (ohne 3 Zeitfahren und ohne 2 Vereinsmeisterschaften gerechnet). Leider verlor ich schon in der 3. Runde an einer garstigen Windkante den Anschluss ans Feld, was also noch katastrophaler als letztes Jahr war. Man muss aber auch sagen: Ein 40er Schnitt zu Rennbeginn auf diesem Kurs hat mit Hobby (was ich ja bin) auch nix zu tun, sondern ist "Lizenztempo". Der Kurs ist gewiss nicht so schnell wie z.B. Altdorf, wo die C-Klasse auf - wie man mir berichtet hat - 41,5 km/h gekommen sein soll. Hätte man das heutige Feld in Altdorf auf den Kurs geschickt, wäre der Schnitt dort sicherlich über 42 gewesen.

Meinen Schnitt von 2008 habe ich damals irgendwie nicht ganz so eindeutig aufm Tacho gehabt (ich glaube, durch den Regen ist der damals sogar ausgefallen?). Notiert hatte ich mir ulkigerweise 37,1 km/h. Heute hatte ich aber 37,3 km/h aufm Tacho - und war 5 Sekunden langsamer. Also im Endeffekt ist es auch nichts mit einer persönlichen Bestleistung geworden, wobei ich die 5 Sekunden auf jeden Fall in der letzten Runde liegengelassen habe. Dort musste ich zunächst Slalom fahren und war danach alleine im Wind unterwegs.

Ich blickte mich noch um, um zu sehen, wie viele Fahrer aus meiner Verfolgergruppe noch hinter mir waren. Wir waren nämlich die erste Verfolgergruppe bestehend aus 7 Fahrern, als wir überrundet wurden. Irgendwie sah ich aber niemanden - und das änderte sich auch bis ins Ziel nicht. Als auch wenn mir das Tempo des Hauptfelds nach der Überrundung wie eine gemütliche Kaffeefahrt vorkam, so konnten die anderen Fahrer meiner Gruppe diesem Tempo nicht mehr folgen. Das wirft natürlich die Frage auf, wieso ich überhaupt den Anschluss verloren hatte. Aber wie gesagt: Die fuhren am Anfang mit einem 40er-Schnitt los. Und das auf einem Kurs, auf dem ich mir maximal 38 km/h zutrauen würde.

Am Ende war es also fast die gleiche Leistung wie 2008, aber statt Platz 11 war es Platz 22 mit einer Runde Rückstand ... äh ... oder auch nicht. Wie heftig das Renntempo in der ersten Rennhälfte heute gewesen sein muss, sieht man übrigens auch noch daran, dass 2008 eine Zeit von 1:19 vom Sieger gefahren wurde, 2009 1:18 und in diesem Jahr 1:17. Die besten äußeren Bedingungen herrschten dabei 2009 vor. Also man hat trotz schlechterer äußerer Verhältnisse die Rekordzeit des letzten Jahres nochmals unterboten. Man kann sich also einigermaßen vorstellen, wie rasant die ersten Runden gefahren wurden ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten