Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Montag, 4. April 2011

Anstrengend war's ...

Seit ich 2008 Lizenz gefahren bin (bzw. es sehr erfolglos versucht hatte), war ich nicht mehr Teil eines so stark besetzten Rennens wie dem Sonne-Bergcup in Sonneberg. Es war so ziemlich alles am Start, was in der thüringischen Jedermannszene Rang und Namen hat. Da auch die Größe des Starterfeldes für ein normales Rennen recht beachtlich war (um die 60 Fahrer), der Kurs aber teilweise sehr enge Straßen (Radwege?) hatte, war das Tempo auch gleich in der ersten Rennrunde richtig hoch, um seine möglichst frühe Verkleinerung des Hauptfelds zu erzwingen. Mit einem 39er-Schnitt sind wir dann auch zum ersten Mal um den anspruchsvollen 10-km-Kurs gerast - bis ich an einer eher kleineren Kuppe, wo das Übelste schon fast vorbei war, plötzlich meine erste fette Krise bekam. Tja, und wenn man da schon am Feldende ist, dann sind da halt keine folgenden Fahrer mehr da, bei denen man den rettenden Anker hätte auswerfen können ...

Nachdem ich zunächst zusammen mit Klaus von den Ramazzottis ein Paarzeitfahren in Gedenken an Karbach 2010 absolvierte, rollte noch ein paar Fahrer heran, andere schluckten wir noch - und so bildete sich eine kleine Verfolgergruppe mit knapp 10 Fahrern hinter dem Hauptfeld mit ungefähr 25 Fahrern. Ganz vorne fuhren 5 Ausreißer ein kräftezehrendes Rennen, denn eins war klar: Auf dem offenen Gelände hinter Sichelreuth windete es garstig, das war ein Abschnitt, wo man in einer großen Gruppe Windschatten suchen sollte. Es sei denn, man ist vielleicht Triathlon-Profi ...

Am Ende wurde mein Ziel einer Top-30-Platzierung knapp verfehlt. Offiziell wurde ich auf Platz 35 notiert, aber mindestens ein vorzeitig ausgestiegener Fahrer wurde noch vor mir notiert. Die anderen beiden Ziele wurden aber erreicht: Mit 35,1 km/h (Top-Speed 69,1 km/h) lag ich knapp über den angestrebten 35 und ich kam auch sturzfrei durch! Generell habe ich nix von einem Sturz beim Jedermannrennen mitbekommen. Nur bei den Lizenzrennen schepperte es mächtig, ständig fuhr der Krankenwagen. So viel zu dem Vorurteil, dass Jedermannrennen Sturzfestivals wären, nur weil der German Cycling Cup mit seinen unverantwortlich großen Starterfeldern ständig einen falschen Eindruck über die Sturzgefahr und Fahrweise bei normalen Hobby- und Jedermannrennen wirft ...

Das Video ist schon hochgeladen:



Ihr werdet im Laufe des Tages (oder der Woche) noch mehr über das Rennen auf unserer Team-Website finden können, u.a. Bilder und so ;)

Keine Kommentare:

Kommentar posten