Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Dienstag, 26. Juli 2011

Und schon wieder mal huiiiiiiiiii ...

... das war wieder flott! 2008 fuhr ich mal mit 2 Runden Rückstand ein C-Kriterium in Altenkunstadt durch und hatte am Ende einen Schnitt von 42,5 km/h. Einen höheren Schnitt hatte ich bei Zieleinlauf noch nie. Im gleichen Jahr fuhr ich einige Runden in Dachau beim KT/ABC-Kriterium mit und wurde mit einem Schnitt von 42,8 km/h überrundet und aus dem Rennen genommen. Naja, wieso fährt man als Hobbyfahrer auch bei einem KT/ABC-Kriterium mit? ;)

Heute in Kulmbach gab es zwar wieder keine Punkte, aber dafür eine Leistungssteigerung - anders kann man das nicht nennen. Während ich sonst auch immer so meine Krisen habe, konnte ich heute das Tempo im Feld ohne Probleme mitgehen. Anfangs war mein Augenmerk nur auf Krön gerichtet. Ich wollte eigentlich nicht selbst attackieren, aber als sich mal bei einer Konterattacke die Chance ergab, gleich mitzuspringen, tat ich das auch. Und wer sprang an meinem Hinterrad mit? Nationalfahrer Krön! Ich dachte mir erst noch, dass das super wäre. Ich drücke also drauf, "blinke" - aber der Herr Krön übernimmt die Führung nicht. Hmpf. Ich fahre also noch etwas weiter und "blinke" erneut - Nationalfahrer Krön hängt nur am Hinterrad eines Hobbyfahrers dran und tut gar nix. So hatte ich mir das nicht vorgestellt ...

Also wieder vom Feld schlucken lassen und weiter aufmerksam gefahren. Ich bekam dann auch einige Runden später die Attacke von Krön gleich mit, war aber nicht gut genug positioniert, um sofort an sein Hinterrad springen zu können. Auf der langen Gegengeraden konnte ich das Loch nicht schließen und dann war der Renntag mal wieder gelaufen. Es waren mehr als 4 Fahrer vorne weg, aber wenigstens fuhr das Feld dann gleichmäßig Tempo. Dadurch blieb der Schnitt bei knapp 43 km/h. Das ging einige Runden gut - dann folgte ein kollektives Massensterben, wenn man so will. Das Feld nahm plötzlich komplett die Beine hoch. Fabian hatte gerade die Führungsarbeit übernommen und bekam das gar nicht mit, dass das Feld in den Streik trat. Ich dachte mir natürlich "Was soll der Schrott?!?" und fuhr raus aus der RTF-Gruppe. Mit Fabian drehten wir dann ein paar Runden mit gutem Vorsprung vor dem Feld und konnte einen Schnitt von 42,5 km/h beibehalten. Leider wurde keine Wertung eingeläutet. Ich erkundete mich also bei der "Wettkampfleitung", wie viele denn vorne weg seien, aber ich erhielt keine Antwort.

Das Feld hatte den Bummelstreik dann doch aufgegeben. Was ich erst nach dem Rennen erfuhr: Man fuhr wieder Tempo, weil das Spitzenquartett (es waren also 4 vorne weg) von hinten aufs Feld aufzufahren drohte. Wie dämlich ist das denn?!? Hätten die 4 ihren Rundengewinn gehabt, hätte es für das Feld wenigstens wieder Punkte gegeben. So hingegen war das ein totes Rennen und dabei blieb es auch. Irgendein Schlaumeier im Feld soll das Feld halt wieder zur Tempoarbeit animiert haben, weil die Überrundung drohte. Wie als ob das Hauptfeld rausgenommen werden würde, speziell bei einem Trainings-Kriterium. Aber gut, so mussten Fabian und ich eben kein Paarzeitfahren mehr bestreiten. Das Tempo konnte ich dann gut bis zum Ende mitgehen und hatte mit 42,7 km/h meinen nach Dachau 2008 bisher höchsten Schnitt und generell meinen bisher höchsten Schnitt bei einem Zieleinlauf. Dabei war der Puls auf dem gleichen Niveau wie letzte Woche, wo ich 2 km/h langsamer war. Ach ja: Ich bin heute mit neuen Reifen gefahren ;)

Keine Kommentare:

Kommentar posten