Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Mittwoch, 20. Juli 2011

Erste Nullrunde in Kulmbach

Ich fühlte mich beim Warmfahren gestern sehr gut. Beim Start kam ich auch gleich so spielend leicht ins Pedal, dass ich schon fast die Bremshebel ziehen musste. Ich wollte nich ganz so offensichtlich gleich attackieren, sondern erst mit "halber Kraft" um die erste Kurve rumfahren. Noch bevor ich dann antreten konnte, zog schon ein Jungspund mit einem höheren Führungstempo an mir vorbei. Das war keine Attacke, sondern normales Führungstempo. Damit wurde mein Plan einer frühen Attacke leider durchkreuzt. In der Folge blieb das Tempo dann erstaunlich hoch, fast wie bei einem offiziellen Rennen. Drum hielt ich mich bei der ersten Wertung auch etwas zurück, weil ich nur so zwischen Position 7 und 10 auf die Zielgerade kam. Da wollte ich keine Körner beim Sprinten verbraten - denn wir legten mit einem wahnwitzigen 43er-Schnitt los!!!

Mein Durchschnittspuls war für das hohe Anfangstempo mit 169 gar nicht mal so übel, dachte ich mir. 2008 in Lauf hatte ich bei meinem damaligen Test mit Pulsuhr bei einem Rennen einen viel höheren Durchschnittspuls, weiiiiit über 170 (fast 180). Aber ich war halt langsamer. Und auch das Gefühl war völlig anders - 2008 in Lauf schon nach 4 km völlig platt, gestern hingegen fühlte ich mich trotz des 43er-Schnitts erstaunlich gut. Ich ging auch bei einigen Attacken nicht gleich mit, weil das Grundtempo definitiv hoch genug war. Nur wenn Maik antrat, zuckte ich auch. Ansonsten wollte ich bloß nicht offensiv fahren und somit sinnfrei Kraft verschwenden.

Es war dann wohl die 3. oder 4. Wertung, als ein Fahrer alleine vorne raus war und das Tempo mal etwas runterging. In der Wertungsrunde war das Tempo auch zu Mitte der Gegengeraden noch etwas gemäßigt, also sprintete ich einfach mal los - auf gut Glück. Ein Sprint an dieser Stelle brachte mir schon mal Punkte. Ich sah zwar zwischen Kurve 3 und 4 im "Sprinterspiegel", dass ich jemanden direkt hinter mir hatte, aber an der Stelle dreht man sich nicht mehr um, sondern zieht volle Kanne durch. Leider kam nur Platz 5 im Sprint und somit Platz 6 bei der Wertung heraus. Meinem frühen Antritt musste ich also Tribut zollen. Leider war dieses Abweichen meiner "disziplinierten" Fahrweise auch der Knackpunkt an diesem Tag. Ausgerechnet bei dieser Wertung zogen Maik und Michael Walter vom Radlexpress Feucht voll durch, aber das restliche Feld rollte jetzt erst mal aus. Bei den vorherigen Wertungen war das Feld noch entschlossen weitergefahren, weswegen ich für diese Wertung nix anderes erwartet hatte - aber das war halt der große Denkfehler an diesem Tag ...

Offensichtlich musste das Feld dem hohen Anfangstempo langsam Tribut zollen. Es war der richtige Moment für den Angriff, aber ich nutzte ihn dummerweise für diesen langgezogenen Sprint, bei dem nur Platz 6 und somit 0 Punkte herauskamen, statt einfach weiter brav im Feld mitzufahren und nach der Wertung gemeinsam mit Maik und Michael durchzuziehen. Jemand, der in der Situation übrigens ebenfalls nicht gleich mit durchzog, war Thomas Krön. Das war die Überraschung und zugleich Hoffnung für mich. Die restlichen Strullendorfer waren aber wohl doch nicht mehr in der Lage, das Loch nach vorne zu verringern, also griff Thomas zwei Runden später an. Der erste Angriff konnte noch von einigen Fahrern und mit gekontert werden, aber kurz darauf trat er erneut an und kam mit einem weiteren Fahrer davon. Für mich ging in der Situation aber nix mehr und somit gab es bei den folgenden Wertungen keine Punkte mehr fürs Feld. Und da wir sehr viele Strullendorfer im Feld hatten, kam es leider auch zu keiner gleichmäßigen Tempoarbeit im Feld.

Wenn im Feld bei einem Kriterium rumgegurkt wird, hat man eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Man kann sich überrunden lassen oder angreifen. Ein Hauptfeld wird ja nicht rausgenommen, sondern die Ausreißer würden einen Rundengewinn erhalten. Danach könnte man wieder Punkte sammeln und sich somit hinter den Fahrern mit Rundengewinn platzieren. Nachdem mir das uneinige Rumgegurke nicht schmeckte, trat ich auch ein paar mal verzweifelt an, aber es half nix. Die Strullendorfer fuhren nur schnell, uns wenige verzweifelte Angreifer einzufangen, danach wurde wieder rausgenommen. Also spekulierte ich dann doch auf die Sache mit der Überrundung.

Kurz bevor Maik und Michael dann ankamen, ließ ich mich leider kurz durch einen Strullendorfer in ein lockeres Gespräch verwickeln und somit ablenken. Dadurch verschlief ich die Überrundung durch Maik und Michael und konnte nicht mitspringen. An der Stelle war das Rennen dann also endgültig gelaufen, denn 3 weitere Fahrer konnten sich dranhängen. Somit hatte ich erstmals keine Punkte und ließ dann auch mit 40,6 km/h ausrollen. Wenn man weiß, dass die Führenden gleich aufs Feld aufschließen - und das wusste ich! -, dann darf man sich einfach nicht mehr ablenken lassen. Das war eine der Lektionen des Tages.

Aber ganz erfolglos war auch dieser Ausflug nach Kulmbach nicht: Abgesehen von dem 43er-Schnitt in den ersten Runden, den ich besser mitgehen konnte als den 42er-Anfangsschnit in Vaterstetten, konnte ich auch eeeeeeendlich meinen Top-Speed in Kulmbach von 55,8 auf 57,6 km/h steigern! Interessanterweise war mein Maximalpuls dabei gerademal 182 - da bin ich beim Sprint wohl doch nicht ganz an die Leistungsgrenze gegangen? Aber gut, das bin ich auch nicht. Ich sah, dass ich an den zwei Fahrern vor mir nicht mehr vorbeikommen würde und wollte dann schnell für eine mögliche Attacke anderer Fahrer 1, 2 Minikörner sparen. Doch das klappte halt vorne und hinten nicht ...

Ach ja: So nebenbei wurde ich noch beim Challenge-Magazin für die Wahl zum Jedermannfahrer des Jahres nominiert.

Keine Kommentare:

Kommentar posten