Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Montag, 22. August 2011

Weggeflutscht ...

Kaum setzte der Regen ein, schon passierte es: Trotz meiner oftmals übertrieben vorsichtigen Fahrweise (oder gerade deswegen), bin ich in der Zielkurve von Weißenburg 2 Runden vor Schluss auf Steinplatten weggerutscht. Mein größter Alptraum in Bezug auf Radrennen wurde somit Wahrheit. Diese modernen Steinplatten, die heutzutage in Altstädten so populär sind, werden bei Regen nach Trockenheit sofort zu einer Art Glatteis. Man sah es auch beim Ziel"sprint", bei dem kein Fahrer sich traute, aus dem Sattel zu gehen. Bei den Lizenzfahrern war es dann schon wieder trocken und dort sprintete man völlig normal um die Punkte. Aber etwas Wasser auf diesen Steinplatten und man muss höllisch aufpassen - ein noch so kleiner Fehler reicht, damit man die Haftung verliert. Ein Ausmanövrieren ist dann auch nicht mehr möglich. Einmal ins Rutschen geraten, rutschte man auf diesem glatten Untergrund hoffnungslos weiter.

Im Video sieht man nix vom Sturz, deswegen kann ich den Hergang gar nicht mal vollständig ins Gedächtnis rufen. Leider kamen durch mein Missgeschick noch zwei weitere Fahrer zu Fall. Eine unrühmliche "Premiere", denn noch nie zuvor hatte ich durch einen Sturz weitere Stürze ausgelöst - ich bin ja sowieso erst einmal gestürzt, aber da konnte ich einfach nur dem Rad des vor mir gestürzten Fahrers nicht mehr ausweichen. Diesmal war der Sturz mein eigener Fehler. Tja, und wie es dann bei Radrennen im Gegensatz zu Einzelzeitfahren halt so ist, erwischt es dann meistens noch Unschuldige. Die Schattenseite dieses ansonsten so herrlichen Sports ...

Am Ende war es noch Platz 12 und wir waren ungefähr mit 40 km/h unterwegs, aber das ist jetzt alles wurst ... das Rad hat's überlebt und ist bis Mitte September wieder einsatzbereit, wenn ich noch das Rundstreckenrennen in Grünwald und das Kriterium in Freising fahre. Vielleicht fahre ich aber nur Freising, denn Grünwald findet nur ab 11 Fahrern statt (komische Sache - in Weißenburg fuhren 6 Fahrerinnen verteilt über 3 Altersklassen ein totes Rennen) und meine Anfrage, ob diese Teilnehmerzahl denn schon erreicht wurde, ist bisher nicht beantwortet worden. Erwartet der Veranstalter bei einer solch seltsamen Bedingungen denn wirklich, dass man einfach so sein Geld auf deren Konto überweist? Zahlen die das zurück? Ich wäre mir da ja nicht so sicher ...

Naja, hier ist das Video zum Unglücksrennen:

Keine Kommentare:

Kommentar posten