Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Mittwoch, 27. Juni 2012

Aufschwung vorbei

Der kurzzeitige Aufschwung in Kulmbach ist schon wieder vorbei. Kein guter Tritt, keine Punkte. Zwei Mal habe ich es aber versucht: Einmal wie schon letzte Woche 2 Runden vor der ersten Wertung, aber das Feld ließ die Leine diesmal kürzer - und ich bekam einfach keinen Druck aufs Pedal. Zwischendurch stürzte Klaus dann in Kurve 2 unmittelbar vor/neben mir, als er in der Kurve mit dem Pedal aufkam. Sah ihn nach dem Rennen nicht mehr, aber außer den obligatorischen Schürfwunden ist ihm glaube ich zum Glück nichts weiter passiert. In der Folge war das Feld zunächst gespalten, weil das in einer Wertungsrunde passierte und der hintere Teil, der den Sturz mitbekam, rausgenommen hat. Wir versuchten noch "STUUUUURZ" nach vorne zu schreien und es hatte auch den Anschein, als ob die Nachricht angekommen wäre, aber dann fuhr man vorne doch wieder etwas schneller weiter und hinten äußerten einige Fahrer schon ihren Unmut darüber, dass die Fahrer vorne nicht rausnahmen. Immerhin hieß es vor einigen Wochen noch, dass man bei so etwas nicht voll weiterfahren und sich erstmal über die Sturzfolgen informieren solle, ob also was passiert ist, ob man weiterfährt, ob abgebrochen wird und so. Dieser Appell war scheinbar schon verhallt.

Jedenfalls habe ich in der Folgezeit auf eine weitere Chance für eine Attacke gewartet, denn in den Wertungsrunden war das Grundtempo wieder zu hoch für mich. Vor allem ab Mitte der Gegengerade wurde immer nochmal so stark angezogen, dass das für mich eigentlich schon ein Schlusssprint gewesen wäre. Man merkt einfach, dass dieses Jahr deutlich mehr Lizenz-Sprintkraft mitmischt als noch im Vorjahr. Das ist einfach ein klar spürbarer Klassenunterschied. Aber ist ja auch logisch: Die Lizenzklasse wird sportlich gesehen immer höher als der Jedermannbereich anzusiedeln sein, selbst wenn einige Jedermänner sich selbst eine Traumwelt erschaffen wollen, in der ihre "Erfolge" über denen von Lizenzfahrern bei Lizenzrennen stehen. Wer was draufhat und es auch beweisen will, der soll zumindest in die B-Klasse aufsteigen. Die meisten Jedermänner werden das aber wohl kaum schaffen, denn der zusätzliche Punch von Lizenzfahrern, wenn es zur Sache geht, hat einfach eine völlig andere Qualität als im Jedermannbereich.

Die zweite Attacke wagte ich dann jedenfalls direkt nach einer Wertungsrunde. Sah auch nicht schlecht aus, das Feld reagierte nicht. Zusammen mit Juri von den Strullendorfern und einem der jungen Sprinter ging es davon. Der junge Sprinter führte aber nicht mit, sagte dann auch noch was, dass er nicht mitführen könne, und fiel dann kurz darauf wieder zurück. Juri und ich zogen weiter, aber ich konnte sein Tempo kaum mitgehen. 1,5 Runden vor der Wertungsabnahme brach ich dann ein und musste Juri ziehen lassen. Schade, denn er rettete sich ins Ziel, der Zeitpunkt für diese Attacke war meinerseits also gut gewählt. Immerhin das. Ich selbst fiel aber zunächst hinter eine Gruppe aus 5 oder 6 Fahrern zurück. Ich dachte mir noch "Nanu, ist das Feld so stark geschrumpft?", da kam die nächste kleinere Gruppe angerauscht. Insgesamt zählte ich 4 Splittergruppen - und erst an die vierte konnte ich mich wieder dranhängen. Ich hatte so stark überzogen, dass ich keine Chance hatte, mich an die ersten 3 Gruppen wieder dranzuhängen. Gerade rechtzeitig hatte ich mich also dennoch gefangen und in der Folge liefen die ganzen Gruppen auch wieder zusammen. War aber interessant, dass die Attacke von Juri und mir dazu führte, dass das Feld plötzlich so auseinanderbrach.

Am Ende jedenfalls ein Satz mit x, 3 Minuten langsamer als in der Vorwoche, aber wenigstens sturzfrei geblieben. Das war heute sicherlich die wichtigste Erkenntnis. Am Wochenende habe ich mich mal für Altenkunstadt und Strullendorf angemeldet, werde aber nur fahren, falls das Wetter passt. Bin ja nur noch als Schönwetterfahrer unterwegs und kann bei Regen eh nicht um Kurven fahren.

Letzten Samstag war ich übrigens wieder auf Erkundungstour. In Vorra bog ich ab nach Stöppach. 2008 fuhr ich dort schon mal hoch. Eine schöne Quälerei. Bei Stöppach bog ich dann aber rechts nach Treuf ab und weiter nach Raitenberg. Ein ständiges Auf und Ab, auch wenn es nur kleine Wellen waren. Quasi "Schleiz light". Das Auf und Ab ging dann auch weiter, als ich nach Raitenberg an diesem einen Golfplatz entlang nach Eichenstruth fuhr, wo ich den Landkreis Bayreuth erstmals im Einzeltraining durchquerte. Es ging dann nach Viehhofen und in eine eigentlich schöne Abfahrt runter nach Velden. Leider war die Abfahrt an diesem Tag nicht ganz so schön, weil zwei Vollidioten bei Tempolimit 70 in einer Linkskurve, die um einen Felsen herum führte (also ohne Sicht auf die Gegenfahrbahn), unbedingt überholen mussten. Aber sie mussten mich wie ein Auto überholen, sprich: Komplett auf der Gegenfahrbahn. 5 Sekunden später kam dort ein Auto entgegen. Überholt haben sie mich übrigens mit klar über 100 km/h. Wie gesagt: Tempolimit 70 und eine nicht einsehbare Linksurve! Darf jeder selbst entscheiden, was man von solchen Individuen halten soll ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten