Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Sonntag, 22. April 2012

Sensationeller Saisonauftakt

Ende der 2. Runde, es geht rein die Wand von Cadolzburg - unten rein ist es gleich am steilsten und engsten. Und was passiert? Sturz ganz vorne im Feld und auf der rechten Seite staut es sich schon. Ich erspähe links aber eine kleine Gasse zwischen dem Fahrer, mit dem es jetzt deswegen gewiss nicht gleich Probleme gibt (haben hinter dem Rennen schon wieder locker miteinander gesprochen - alles ok), und will dort natürlich pfiffigerweise durchfahren. Leider tritt er für mich ganz überraschend plötzlich zur linken Seite (von ihm aus in dem Moment nach hinten) und sah also nicht, dass ich dort angefahren kam. Tja, tritt mir dadurch unglücklich gegen das Pedal und holt mich vom Rad. Ich weiß gar nicht, ob meinem Rad was passiert ist (die wichtigste Frage nach einem Sturz! Wie geht es dem Rad? Die eigene Gesundheit wird erst nach dem Rennen ein Thema ...), aber zunächst kam ich dann mal nicht ins rechte Klickpedal. Typisch! Wenn man hektisch wird, geht das natürlich schief. Nach mehreren Versuchen kam ich rein und wollte losfahren. Hach, ist das an der Wand von Cadolzburg lustig! Ich wäre fast umgekippt! Also was tut man? Genau: Man rennt einfach das Steilstück hoch. So viel langsamer wie mit dem Rad bin ich dadurch gar nicht mal gewesen. Als es dann etwas weniger steil wurde, wollte ich wieder aufsteigen - und mir half ein super geistesgegenwärtiger Zuschauer, indem er mich anschob. Wer auch immer das war: Danke! So jemanden hätte ich weiter unten schon gebraucht.

Naja, nachdem ich "gestürzt wurde", nicht mehr ins Pedal kam und einen kurzen Laufwettbewerb eingeschoben habe, war der Zug zum Hauptfeld schon komplett abgefahren. Ich habe dann vor der Abfahrt im Wald Teamkollege Matthias aufgerollt, dann kam schon das Feld der U19-Bundesliga und dahinter habe ich dann noch eine Lizenzfahrerin mit Stuttgarter Trikot aufgerollt, die ebenfalls durch den Sturz zurückgefallen war. An der Stelle musste ich mich auch fragen, wieso man die U19-Bundesliga nicht 5 Minuten VOR unserem Rennen starten lassen hat? So langsam fährt man in der U19-Bundesliga nunmal nicht. Ist schon extrem ärgerlich, wenn man wegen so etwas zwischendurch aufgefordert wird, an den rechten Rand zu fahren und die U19 vorbeizulassen. Das hätte man durchaus anders planen können und sollen - und nach den Erfahrungswerten aus diesem Jahr berücksichtigt man das auch hoffentlich. Im Endeffekt hieß das nämlich: Wer - aus welchen Gründen auch immer - nicht mit dem Hauptfeld durchkommt, kann genau so gut gleich vom Rad steigen - ich war nämlich zufällig der "beste" Fahrer hinter dem Hauptfeld, was ich anhand der Ergebnisliste sah. Ungefähr 3 Minuten hinter dem Ende unseres Hauptfeldes. Wäre unser Rennen 4 statt 3 Runden gegangen, hätte man unser komplettes Feld anhalten müssen! Und dass ich nach der Überholung durch das U19-Feld in der endlos langen Wagenkolonne der Bundesliga hing, stieß einem der Fahrer aus der Wagenkolonne nicht gut auf und er hat mich dumm angepöbelt. Nur zur Info: Ein Auto der Rennleitung hatte mir zugerufen, dass ich rechts ranfahren und nach Passieren des Feldes wieder weiterfahren darf! Genau das habe ich getan, ich habe nix Verbotenes getan! Aber manche Leute halten uns Jedermannfahrer eben immer noch für Abschaum, der nicht das gleiche tun darf wie Lizenzfahrer. Denn es gab auch zwei U19-Fahrer, die sich in der Wagenkolonne versucht hatten wieder ans Feld ranzukämpfen. Aber die würden natürlich niemals blöd angepöbelt werden. Dazu muss auch gesagt sein: Es war nur ein einziger Fahrer, der seinen Hass auf Jedermänner kundtun musste. Aber gut, so kann man sich eben auch in meinen Rennbericht bringen ;)

Bis zum Sturz hatte ich stets einen 36er-Schnitt, was ich vorher schon so erwartet hatte. Am Ende waren es noch 35,2 km/h, wobei ich die dritte Runde ja fast ausnahmslos als Solist gefahren bin. Die Spitzengeschwindigkeit war 77 km/h, das war ja mal ganz nett. Fiel mir gar nicht auf, dass wir zwischendurch mal so flott unterwegs waren. Jedenfalls kann ich meine Hoffnung auf eine sturzfreie Saison jetzt gleich durch den Saisonauftakt begraben. Super. Wird das wieder so eine Pleiten-Pech-und-Pannen-Saison wie letztes Jahr?!?

Ach ja, das Wichtigste: Ich suche aktuell immer noch nicht 1, nicht 2, sondern 3 Mitstreiter für die Kurzstrecke beim Napoleoncup am 3.6.!!! Also, Markus (starkes Rennen, wirst immer besser), da du hier immer mitliest, hast du ja Internet ;). Drum mail mir doch mal, falls du beim Napoleoncup mitmachen willst ;). Fabian, auch starkes Rennen: Napoleoncup?!? :)

Keine Kommentare:

Kommentar posten