Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Sonntag, 25. August 2013

Zollernalbtour - 2. Etappe

Vor dem Start zur 2. Etappe schüttete es wie aus Eimern. Da verging mir schon eine ganze Menge, denn die insgesamt 3 Serpentinen in der Abfahrt wären schon bei Trockenheit ein ungewohntes Abenteuer für mich gewesen. Vom Start weg lief es auch gleich völlig falsch für mich, denn das Feld fuhr wie bei einem Eintages-Lizenzrennen wie die Feuerwehr los. Kein Einrollen, wie ich es durch den Napoleoncup für Etappenrennen kenne, sondern richtig Harakiri mit Anlauf. Das Grundtempo des Feldes an der Steigung war dann auch zu hoch für mich, weshalb ich gleich zu Beginn zurückfiel. Es fielen zwar im Laufe der Runde weitere Fahrer zurück, aber die sind teilweise nach der 1. Runde ausgestiegen. Dadurch hatte ich meistens nur einen einzigen Wegbegleiter, der die Abfahrt deutlich besser als ich runterkam. Hat aber dann hinterher meistens auf mich gewartet. Als er zu Beginn der letzten Runde am Anstieg einbrach, habe ich dann oben meinerseits auf ihn gewartet. Wir haben auch zwischendurch ein paar Scherze gemacht, denn 70 km bei dem Sauwetter - das will nicht allein oder schweigsam durchstehen müssen. Wir haben des beste aus der Situation gemacht, denke ich.

Die Serpentinen waren für mich teilweise wirklich sehr heikel, da kam ich teilweise sehr stark an den Rand, aber ging am Ende alles gut. Von der ersten Runde auch einen konstanten 31er-Schnitt gehalten: Also ein gleichmäßiges Rennen, kein Einbruch. Ich fuhr halt auf meinem Niveau und das war deutlich unter dem der Maxi-Distanz der Zollernalb(tor)tour. Am Ende Platz 28, den habe ich jetzt auch in der Gesamtwertung. Es waren ungefähr 20 Minuten Rückstand auf den Sieger. Nach vorne geht eigentlich auch nix mehr, sieht wohl nach Platz 28 auch am Ende aus. Es sind übrigens nur noch 31 Fahrer im Rennen. Durchkommen ist jetzt das Hauptziel ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten