Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Dienstag, 7. August 2012

Abschluss der Kriteriumssaison

Mit einem Positiverlebnis konnte ich einen Deckel auf die diesjährige Kriteriumssaison machen. 15 Kriterien sind ja auch genug für eine Saison ;)

Am Samstag ging es in Bamberg los, wo nicht viel anders war als sonst. Im wesentlichen waren nur zwei Dinge etwas anders: Es waren weniger Fahrer am Start, dafür aber mehr Gute. Ansonsten aber war es Standard: Maik greift mit einem zweiten Fahrer an, dieses Jahr Thomas Schmalz, Klaus setzt sich an die Spitze des Feldes und verschleppt das Tempo. Allen anderen ist das egal oder sie bekommen es nicht mit, also hole ich mal wieder die Brechstange raus und versuche den beiden alleine hinterherzufahren. Oder besser gesagt: Ich versuchte Thomas nachzufahren. Dass ich mit Maik nicht mithalten konnte, war ja sowieso klar. Ich musste aber auf Thomas reagieren. Nach einer Runde setzte dann ein Fahrer aus dem Feld, das immer noch brav wie kleine Entchen hinter Klaus mit gedrosseltem Tempo fuhr, hinterher und zog gleich mit so viel Energie an mir vorbei, dass ich sein Hinterrad nicht zu greifen bekam. Manuel Durlak wurde es dann auch zu bunt und er setzte ebenfalls nach. Diesmal konnte ich das Hinterrad gerade so greifen, aber kurz darauf hatte Klaus das Feld dann doch wieder an uns rangeführt. Also wirklich die 0815-Taktik, die aber immer wieder funktioniert: Maik attackiert, Klaus bremst - fertig.

Mein verzweifelter Versuch über 2 Runden, doch noch nach vorne Anschluss zu finden, sollte mir die zweite Wertung eigentlich kaputt gemacht haben, dachte ich noch. Bei der ersten Wertung ging ich schon leer aus, weil ich erst kurz vor meinem geplanten Antritt durch den Antritt von Maik überrascht wurde, der eine Kettenreaktion auslöste, und weil ich in der Zielkurve leider auch behindert wurde. Oder besser gesagt: Wenn man sich in der Zielkurve noch neben einen anderen Fahrer quetscht, dann sind beide diese Fahrer Verlierer, weil man so beide Fahrer nicht mit dem optimalen Schwung der Ideallinie aus der Kurve herauskommen. Und dann gibt es im Sprint eben auch nicht mehr viel zu melden.

Überraschenderweise bummelte das Feld in der Wertungsrunde aber weiterhin so wie seit dem Angriff durch Maik und Thomas, also ließ ich mich nicht zwei Mal bitten und fuhr vor der Zielkurve relativ einfach und unkompliziert an Christian Weis vorbei, der an der Spitze des Feldes fuhr. Als ich aus der Kurve rausfuhr, hörte ich irgendein komisches Geräusch hinter mir, das nach einem Pedal klang, das auf der Straße aufkam. Ich hatte auch zunächst etwas Vorsprung auf Christian, aber der kam dann noch auf und ich musste voll Stoff geben. Es reichte für den letzten zu vergebenden Punkt, auch weil Christian schon kurz vorm Zielstrich rausnahm. Er hatte mich bei diesem rasanten Sprint übrigens mal eben zu einer "leichten" Verbesserung meines Top-Speeds in Bamberg gezwungen: Bisher war der immer bei 52 oder 53 km/h - diesmal zeigte der Tacho 57,8 km/h an!!!!!!

In der Schlussrunde griff dann Manuel zu Beginn der ansteigenden Gegengeraden an, aber meine Beine waren zu schwach, um diesem Antritt "am Berg" zu folgen. Erst hinter der "Kuppe" konnte ich noch versuchen hinterherzufahren, aber Manuel und Christian waren schon zu weit weg. Mit einem Punkt landete ich dann am Ende auf Platz 6 und musste beim Blick auf den Tacho feststellen: Wir waren langsamer als in den beiden Vorjahren! Nach 39,4 und 39,9 km/h ging es diesmal runter auf 39,0 km/h. Aber so, wie ich mich fühlte, wäre viel mehr auch nicht drin gewesen. Die 40 bleiben für mich in Bamberg also eine magische Hürde. Bedenkt man, dass die Lizenzfahrer dort mit einem Schnitt von über 45 km/h rumdüsen, dann weiß man sofort: Es reicht einfach nicht zum Lösen einer Lizenz ...



Nach viel Qual am Samstag war der Spaß-Faktor am Sonntag in Werneck deutlich besser. Aber mehr dazu in einem gesonderten Bericht. Vorerst nur der Hinweis, dass ich beide Videos auch schon mit meinem Sport-Kreis auf Google+ geteilt habe, ebenso wie zwei Bilder vom Schlusssprint - weil der extrem knapp war. Mehr dazu im Bericht zu Werneck ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten