Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Sonntag, 14. Juli 2013

Saisonbestleistung in Altenburg

Die regelmäßigen Mitleser sollten ja mittlerweile schon wissen, dass ich zwischen Platzierung und Leistung unterscheide. Das liegt ja auch schon allein an den großen Unterschieden bei den Starterfeldern der Hobby- und Jedermannrennen, sowohl quantitativ als auch qualitativ. In Altenburg hat man jedenfalls immer ein gut besetztes Hobby-Kriterium, weshalb im letzten Jahr aber auch auf eine Teilnahme verzichtete. Dieses Jahr war mein Leistungsstand nicht unbedingt besser, aber nach zwei Rundstreckenrennen auf Endspurt auf Kriteriumskursen, entschied ich mich einfach mal nach dem Spaßfaktor - und da wollte ich einfach endlich mal wieder ein richtiges Kriterium fahren!

Knapp 20 Fahrer fanden sich an der Startlinie ein, darunter eine ganze Armada der Speichen aus Gera, die mit Sören Hamann natürlich eine bekannte Größe am Start hatten. Aber auch Jan war mal wieder aus Meiningen angereist. Ich selbst war mit Kay als dynamisches Duo fürs Radsportteam Reichenbach am Start. Insgesamt 6 Wertungen standen auf dem Plan. Bei der ersten Wertung zog ich den Sprint schon vor der Zielkurve an, weil ich für Kay anfahren wollte. So was habe ich noch nie gemacht und meine Beine schliefen kurz vor der Zielkurve schon etwas ein. Ich zog also zu früh an. Okay, generell war es wohl die richtige Stelle, aber dann müsste der Trainingsstand einfach besser sein, damit einem die Beine nicht zu früh einschlafen. Nach der Zielkurve zog ich dann noch voll von vorn - und eigentlich bin ich Sprints von vorn ja gewohnt. Aber diesmal zogen 4 Fahrer so schnell mit so viel Geschwindigkeitsüberschuss an mir vorbei, dass es keinen Sinn mehr hatte. Auf Platz 6 rollte ich über den Zielstrich. Aber gut, das kenne ich ja schon aus Altenburg, dass hier nicht nur 2, 3 Konkurrenten sprinten können, sondern dass generell immer eine "ganze Menge Endgeschwindigkeit" am Start ist. Das ist ja auch einer der Gründe, weshalb ich hier bei meinen vorherigen zwei Teilnehmen exakt 0 Punkte einfahren konnte, trotz Spitzengeschwindigkeiten von jeweils 58,5 km/h! So langsam war ich bei meinen ersten beiden Teilnahmen also gar nicht, aber Punkte konnte ich dennoch nie abgreifen ...

Kay hatte einen anstrengenden Vortag gehabt und konnte leider nur 2 Punkte bei der ersten Wertung einfahren. Beim 2. Sprint war ich dann etwas im Hintertreffen, versuchte aber noch möglichst gut aufzuholen - aber auch diesmal reichte es nicht für Punkte, nur Platz 5. Kay war noch weiter hinten. Die 3. Wertung war dann ein Highlight für mich, weil ich vor der Zielkurve die richtige Seite gewählt hatte und auch im richtigen Moment antrat. Es sah nach 5 Punkten aus, ich wollte sogar nochmal schalten, um die Geschwindigkeit zu erhöhen. Da das Vorderrad an meinem Hinterrad aber nicht vorbeizugehen schien, wollte ich ein paar Körner sparen und verzichtete aufs Schalten - was mich leider 2 Punkte kostete. Plötzlich kam nämlich doch noch der Angriff auf mich und ich konnte mir mit der zu kleinen Übersetzung einen Wolf kurbeln - im Foto-Finish war Christian Rose von den Speichen leider wenige Zentimeter vor mir. Das merkt man auch als Sprinter, selbst wenn so knapp ist. Die Wettkampfleitung überprüfte das Finish dennoch über die Zielkamera. Ja, eine Zielkamera - in Thüringen nutzt man zeitgemäße Hilfsmittel zur Ergebniserfassung. Wie auch in Meiningen vor einem Monat.

Bei der 4. Wertung war es dann wieder Platz 6 oder so. Meine Beine waren generell aber auch alles andere als gut, ich brachte einfach keinen guten Druck aufs Pedal, um vielleicht auch mal eine Attacke zu setzen. Teilweise fuhr ich mit ein paar Metern im Wind dem Feld hinterher. Optimal sieht anders aus. Alles andere optimal war übrigens auch, dass ich nach dem 3. Sprint, wo ich Zweiter wurde, plötzlich aus dem rechten Pedal gerutscht bin. Weiß der Geier, wie ich da den Fuß verdreht habe - und wieso. Die Ausrichtung des rechten Pedals ist eigentlich mittig. Vielleicht sollte ich dort auch mal ein neues Pedal einbauen, nachdem ich jetzt schon zum dritten Mal während der letzten 4 Rennen mit dem rechten Pedal ausgeklickt bin. Vor Meiningen dieses Jahr bin ich während eines Rennens übrigens noch nie (!) aus dem Pedal gerutscht. Ich dachte, die Schuhplatte am rechten Schuh wäre noch okay. Immerhin ist die Abnutzung ja ungleichmäßig. Man hat einen Fuß, den man meistens nur einmal einklickt, und mit dem anderen klickt man halt immer wieder ein und aus, wenn man anhält. Rote Ampel, Vorfahrt beachten, Startaufstellung - diese Situationen. Aber die Abnutzung ist offenbar doch schon zu heftig. Ich kam vor allem fast eine halbe Runde lang nicht wieder ins Pedal rein! Der blanke Horror ... aber irgendwann machte es doch wieder KLICK ...

Die 5. Wertung ließ ich dann sausen, war aber zu weit weg, als Sören zu einer weiteren Attacke ansetzte. Sämtliche Attacken des Tages wurden eigentlich neutralisiert, nur diesmal zögerte das Feld. Ein einziger Fahrer fuhr noch hinterher und schloss die Lücke zu Sören, aber die weiteren Versuche, wieder an das Ausreißerduo ranzukommen, blieben ohne Erfolg. So ging es bei der Schlusswertung also nur noch um Platz 3 und 4 fürs Feld. Ich selbst war vor der Zielkurve auch nur an Position 5 oder 6, weshalb ich schon dachte, dass es bei meinen 3 Punkten bleiben würde. Auf der Zielgeraden schienen aber einige Fahrer zu platzen und so kam ich hinter Christian Rose als Zweiter des Hauptfeldes auf Platz 4 ins Ziel. Also zwei Mal gepunktet - meine bisher beste Leistung in Altenburg überhaupt. Und mit Platz 6 auch noch meine bisher beste Platzierung. In der Summe macht das meine bisher beste Saisonleistung, weshalb sich der Ausflug nach Altenburg auch voll gelohnt hat. Hat Spaß gemacht.

Weniger spaßig war ein Schönheitsfehler: Trotz Zielkamera gab es einen Fehler bei der Ergebniserfassung. Statt "doppelter Punktzahl" bei der Schlusswertung gab es für mich eine "verschwundene Punktzahl" - ich stand im Endergebnis nur mit meinen 3 Punkten aus der 3. Wertung drin. Wo meine 2 Punkte aus der Schlusswertung hin sind - ich weiß es nicht. Da der Fahrer auf Platz 5 aber 8 Punkte hatte, spielte es zum Glück keine Rolle. Ich wäre so oder so nicht mehr auf Platz 5 gekommen. Nur wie konnte es trotz Zielkamera zu so einem Fehler kommen? Ich vermute einfach mal, dass man die Zielkamera nur für enge Entscheidungen verwendet hat. Und da konnte man dann bei der 3. Wertung wohl auch meine Rückennummer 305 nochmal deutlich erkennen. Bei der Schlusswertung war ich aber deutlich auf Platz 4, weshalb man sich die Kameraaufnahme vermutlich nicht angesehen hat - und dadurch keinen erneuten Blick auf meine Rückennummer werfen konnte. 305 ... das könnte man sicherlich auch im schnellen Vorbeihuschen als 303, 308 oder 309 notieren. Schade, dass dieser Fehler trotz Verwendung einer Zielkamera passiert ist, aber ausnahmsweise hatte ich platzierungstechnisch keinen Nachteil dadurch. Auf der Straße liegt die Wahrheit und auf der Straße war ich am Ende der Punktejagd der sechstbeste Fahrer des Tages - und auch auf der Ergebnisliste stand ich auf Platz 6. Mit 'nem blauen Auge davongekommen, würde ich sagen ...

Jetzt ist erst mal eine Pause angesagt bzw. nur noch 3 Dienstages in Kulmbach. Anfang August geht es dann in Bamberg weiter. Die bisherige Fehlerstatistik bei Kriterien ist übrigens erschreckend: Bei mindestens 3 meiner diesjährigen 5 offiziellen Kriteriumsveranstaltungen gab es fehlerhafte Ergebnislisten - was mir in diesen 3 Fällen aber zunächst nur auffiel, weil die Fehler mich direkt betrafen. Vermutlich fehlerfrei (zumindest in Bezug auf mich) waren nur Meiningen und Strullendorf. Allerdings würde ich vor allem für Strullendorf keine Garantie fürs korrekte Ergebnis aussprechen, da wir ja immerhin unglaubliche 8 Teilnehmer waren, ebenso wie in Altenkunstadt, wo ich als Sechster über den Zielstrich fuhr und im Ergebnis auf Platz 7 notiert wurde. Die Fehlerquote bei der Ergebniserfassung ... ach ... falsche Ergebnisse gab es ja schon immer. Nur die Häufigkeit dieses Jahr ist besorgniserregend ... und das gilt auch für den Einsatz von Zielkameras. Aber da finde ich gleich zwei Dinge besorgniserregend: Die strikte Ablehnung von Zielkameras in Bayern (vermutlich damit die Wettkampfleiter nicht erkennen müssen, wie schlecht ihre Augen eigentlich sind) und Fehler trotz Einsatz einer Zielkamera. Die Wahrheit liegt im Radsport auf der Straße und dort haben wir Fahrer in der Regel immer den Überblick, wer wo gewesen ist, auch bei einer knappen Sprintentscheidung. Wenige Zentimeter Unterschied genügen, das bekommen wir im Sprint mit, ob wir wenige Zentimeter vorn oder hinten sind. Die Ergebnislisten aber werden zunehmend irrelevanter. Um Preise verteilen zu können, bleiben sie aber nunmal notwendig. Vielleicht sollte man sich im Radsport dann aber doch mal endlich entscheiden, ob man Preise nicht doch nur für die ersten Drei verteilt - oder ob man einfach endlich den zeitgemäßen Einsatz von Zielkameras gebacken bekommt. Wir Rennfahrer wissen im Rennen ja, wo wir gelandet sind - wir brauchen keine Ergebnislisten. Sie sorgen meistens nur für Verärgerung, wenn sie die eigene Leistung für Außenstehende schmälern, die nicht wissen, dass das wahre Ergebnis auf der Straße ein anderes gewesen ist ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten