Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Donnerstag, 12. November 2015

Fahrplan 2016 - März und April

Nachdem ich die letzten beiden Jahre eher spontan entschieden habe, welche Rennen ich fahre, plane ich meinen Fahrplan aufgrund der neu gewonnenen Motivation schon frühzeitig. Daher werde ich Stück für Stück eine Saisonvorschau posten, wobei ich mit März und April anfange.

Leistungsorientierte Amateure mit Aufstiegsplänen legen ja im März meistens schon voll los und haben in den Monaten zuvor bereits so viele Kilometer abgespult, dass sie bei den ersten Saisonrennen schon fast in Top-Form sind. Die Trainingswissenschaft sagt aber, dass man nicht eine ganze Saison über auf Top-Level fahren kann, deswegen werde ich im März und April noch ein ganzes Stück von meiner Top-Form entfernt sein. Was ist dann aus Fahrersicht bei der Gestaltung des Rennkalenders wichtig? Die Rennen sollten nicht zu schwer sein und die Anreise auch nicht zu lang, denn wenn das Rennen nicht gut läuft, hat man gleich zu Saisonbeginn eine sehr lange Rückfahrt mit Frust. Als ich 2014 am Sachsenring in die Saison startete, habe ich diese Punkte nicht befolgt und war dann auch nicht gerade "amused", aber das lag auch an einer Eigenheit des Sachsenring-Rennens: Durch die ständige Berg- und Talfahrt wird manchen Fahrern übel - nach zwei Teilnahmen musste ich leider feststellen, dass ich einer dieser Fahrer bin. Der Großteil der Fahrer scheint keine Probleme mit Übelkeit zu bekommen und insofern möchte ich auch darauf hinweisen, dass das Sachsenring-Rennen für März 2016 bereits offiziell auf rad-net ausgeschrieben ist. Wenn man also zu der Mehrheit der Fahrer zählt, denen auf diesem rasanten Achterbahnkurs nicht übel wird, kann man sich jetzt schon anmelden. Hätte ich nicht mein individuelles Problem mit der Übelkeit, würde ich dort auch gerne fahren, denn organisiert ist das Rennen tip-top und der Kurs ist einfach etwas, das man mal erlebt haben sollte. Super breite Straßen und quasi perfekter Asphalt. Die Kurven sind auch komplett auf Top-Speed ausgelegt, also da braucht niemand die Bremsen zu betätigen.

In den Vorjahren fand Ende März auch immer Zusmarshausen statt, was diesmal anders ist. Das Rennen wurde um eine Woche auf Anfang April verschoben. Das macht das Rennen für mich generell wieder etwas interessanter, aber es ist doch eher unwahrscheinlich, dass ich dort bereits in die Saison einsteigen werde. Auch hier ist die Organisation tip-top, weshalb auch jedes Jahr gut gefüllte Fahrerfelder am Start stehen. Einsteiger und Fahrer, die erst zu einem späteren Zeitpunkt der Saison ihre Top-Form erreichen wollen, sollten sich aber im Klaren sein, dass sie hier nicht allzu große Hoffnungen auf eine gute Platzierung haben sollten. Wie bereits erwähnt, sind viele Fahrer mit Aufstiegsambitionen zu dem Zeitpunkt schon in einer bestechenden Form und sorgen somit für ein entsprechend hohes Tempo an der Spitze. Besonders schmerzhaft wird dieses hohe Tempo dann an der Steigung kurz vorm Ziel, die mich 2008 sehr kalt erwischt hatte. Das Teil ist richtig steil und verlangt im Vorfeld schon mehrere Einheiten an Anstiegen, um hier wenigstens im Hauptfeld zu bleiben. Fliegt man aus dem Hauptfeld raus, dann kann man eigentlich keine brauchbaren Rennkilometer mehr sammeln, weil die meisten abgehängten Fahrer bei Start/Ziel gleich freiwillig aus dem Rennen gehen. Und alleine weiterfahren kann dann ganz schön frustrierend sein. Aber das hängt eben davon ab, wie man im Vorfeld trainiert hat und auf welchem Leistungsstand man dann schon ist.

Die Woche drauf steht Aichach an, was "einmal hoch, einmal wieder runter" ist. Hier sind vorherige Einheiten an Steigungen also nicht minder wichtig als in Zusmarshausen. Organisatorisch ist das Rennen ebenfalls tip-top und alles in allem kommt man hier trotz der deutlich kürzeren Erholungsphase von Steigung zu Steigung etwas besser als in Zusmarshausen mit. Zumindest war das damals mein subjektiver Eindruck. Insofern wäre das Rennen dann für mich ein möglicher Kandidat für den Saisoneinstieg. Mal sehen...

Eine Woche später steht Burggen in meinem Plan, aber ein Start ist hier eher unwahrscheinlich. Der simple Grund ist, dass mir die Anfahrt zu dem Zeitpunkt der Saison zu weit ist. Das Rennen selbst bin ich auch aus diesem Grund noch nie gefahren. Umso häufiger bin ich aber das Rennen in der letzten April-Woche gefahren: Cadolzburg! Durch die relativ kurze Anfahrt ist Cadolzburg seit 2010 des öfteren mein Saisonauftakt gewesen. Spätestens hier werde ich auch 2016 am Start stehen, wenn das Rennen nicht wieder abgesagt werden muss. Dieses Jahr war das ja leider der Fall, deswegen bin ich sehr froh, dass der Veranstalter sich nicht entmutigen ließ. Die steile Wand von Cadolzburg haut zwar auch ganz schön rein, aber wie gesagt: Die Anfahrt ist relativ kurz, deswegen ist das immer eine gute Möglichkeit, um zu Saisonbeginn einfach nur erstmal Kilometer zu sammeln. Und auch hier wird organisatorisch eine gute Leistung abgeliefert.

Alle von mir für März und April genannten Rennen sind bisher von Vereinen ausgerichtete Rennen. Kenner der Jedermannszene wissen aber, dass auch der GCC bereits im April beginnt. Der Auftakt in Göttingen überschneidet sich allerdings mit Cadolzburg, weshalb ich dort nur starten könnte, falls das Rennen in Cadolzburg wieder abgesagt werden müsste. Aber das will ich nunmal nicht hoffen, denn wenn ein Rennen zwei Mal hinterher ausfällt, verschwindet es meistens für immer aus dem Rennkalender. Das musste man in der Vergangenheit leider schon bei zu vielen Rennen feststellen. Tour de Hesselberg kommt mir da immer gleich als erstes in den Sinn. Dürfte vielen Jedermännern auch so gehen, denn Tour de Hesselberg war einfach eines der schönsten Rennen in Bayern...

Keine Kommentare:

Kommentar posten