Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Teams 2018

Team 2018

2018 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Mittwoch, 31. August 2016

Watt is los?!?

Ja, ich habe mir jetzt dann doch noch eine Wattkurbel geholt, um die Trainingssteuerung noch weiter optimieren zu können. Nachdem das nervige Knarzen beim Bontrager-Hinterrad weg ist, war die Laune einfach auch besser. Ein erstes Problem gab es aber gleich, denn die Kalibrierung wollte nicht so recht. Des Rätsels Lösung: Ich hatte meinen Pulsgurt nicht an! Klingt komisch, ist aber so. Die Erklärung dafür ist, dass man zumindest bei meinem Ätsch 500 (die meisten Radcomputer werden wohl auch so sein) verschiedene Profile für das jeweils verwendete Rad auswählen kann. Jedem Rad fügt man dann auch gewisse Sensoren hinzu. Wenn man jetzt einen Wattsensor kalibrieren will, der Radcomputer aber noch nach weiteren Sensoren sucht, die gar nicht aktiv sind, dann hängt eben die Kalibrierung. Als ich den Pulsgurt dann mal dran hatte, habe ich das wiederholt - und nach erfolgreicher Kalibrierung hing das Display des Ätsch 500!!! Dafür fand ich auf Google leider keine Lösung und habe es seitdem auch nicht wieder versucht. Vorerst ist die Kalibrierung ja okay, also was soll's?

Ich fuhr dann einfach erst mal eine lockere zweistündige Ausdauerrunde, auf der ich aber auch die Erschöpfung merkte, die ich planmäßig auch durchaus haben sollte. Der Puls war nämlich wieder sehr niedrig, zu 100 % im Bereich der aktiven Regeneration. Ohne Wattmesser hätte ich das dann auch als A1 ins Trainingstagebuch eingetragen. A1 ist ja die Friel-Bezeichnung für aktive Regeneration. Eigentlich wollte ich aber A2 fahren, also Ausdauer. Und hier erwies es sich dann schon als Vorteil, dass die große Schwankung beim Puls durch Erschöpfung keinen Einfluss auf die Wattmessung hat. Nach Watt fuhr ich nämlich im Bereich für A2, also eine lockere Ausdauerrunde, wie es eben auch geplant war.

Bei der zweiten Einheit nahm ich mal ausnahmsweise mein Trek für ein Sprinttraining. Eigentlich war nur S5 geplant, aber wegen des Wattmessers nahm ich auch gleich einen Sprintleistungstest nach Friel vor. War mit dem Ablauf nicht ganz so zufrieden, vor allem aber mit der Schaltung des Trek. Wenn ich sprinte, dann schleift die Kette ganz schön stark. Das war bisher eigentlich nicht der Fall, auch wenn ich mit dem Trek sowieso noch nie viel gesprintet bin. Dafür habe ich ja immer das Cinelli genommen. Außerdem sprang die Kette scheinbar gleich von 14 auf 12, wenn ich den Überblick beim Schalten nicht gänzlich verloren hatte. Sieht man sich die Schaltung "im Trockenen" an, dann schalten die Gänge ganz normal durch. Es wird kein Ritzel ausgelassen und die Kette verursacht auch keine Schleifgeräusche. Hmmm...

Gestern dann die dritte Einheit gefahren, diesmal SK1-Antritte nach Friel trainiert. Also das, was mir vermutlich dieses Jahr für die Kriterien gefehlt hat. Die Kette schlief wieder und als ich wieder fast daheim war, knarzte das Hinterrad plötzlich wieder so eklig. Was zur Hölle ist hier bloß los?!? Liegt es an Trek, liegt es an Bontrager?!? So eine üble Geräuschkulisse hatte ich an den anderen 3 Rennrädern nie gehabt! So was macht einen nicht gerade zum Fan. :(

Aber so nervig die Geräusche auch sind, einen negativen Einfluss aufs Fahrverhalten hat das alles wohl nicht. Unter Golden Cheetah habe ich jetzt auch gleich deutlich mehr Datenfelder, wobei ich mich aber auch fragen muss: Wozu habe ich eine teure WattMESSUNG gekauft, wenn ich jetzt plötzlich lauter BERECHNETE Werte bekomme?!? Und die Berechnung scheint auch ganz schön ungenau zu sein. Ich habe jetzt in den letzten Tagen schon von mehreren Leuten gehört, dass man unbedingt Normalized Power nutzen soll. Das ist ein berechneter Wert, der auf der durchschnittlichen Wattleistung basiert und diverse Einflüsse wie Wind und schlagmichtot berücksichtigen soll, um einen realistischeren Wattwert zu liefern. Bei der Sprinteinheit war der NP-Wert aber gleich mal fast doppelt so hoch als die gemessene Durchschnittsleistung: 290 Watt! Was soll das ?!? Nur weil ich 7 mal kurz für ungefähr 20 Sekunden gesprintet bin?!? 290 Watt entsprechend ja schon fast einer Rennbelastung! Gestern hingegen war NP mit 230 Watt schon deutlich niedriger, obwohl ich die Einheit vom Gefühl her anstrengender wahrnahm. Ich war auch deutlich schneller unterwegs. Das macht nicht wirklich viel Sinn.

Weitere berechnete Werte sind IF und TSS, die ebenfalls keinerlei Sinn ergeben, wenn ich meine bisherigen 3 Einheiten betrachte. Der TSS z.B. steigt mit der Dauer. Komischerweise war der TSS bei der kürzesten meiner drei Einheiten am höchsten, während er bei meiner längsten Einheit am niedrigsten war - hä?!? Aber wenigstens sind diese offenbar nutzlosen berechneten Werte ein einheitlicher Schwachsinn, weil NP, IF und TSS bei jeder Einheit Hand in Hand gingen. Ich weiß aber trotzdem nicht, was ich davon dann halten soll. Ich betrachte momentan vor allem nur die tatsächlich gemessene Durchschnittsleistung. Die scheint mein Gefühl auch am ehesten widerzugeben. Morgen steht dann die erste richtig intensive Einheit mit Wattmessung an, da werde ich noch weitere Erkenntnisse gewinnen. Wenn ich an die 290 Watt aus der Sprinteinheit denke, dann müsste ich morgen als NP ja ungefähr 500 Watt erhalten - was natürlich Käse wäre. Aber bei der gemessenen Durchschnittsleistung rechne ich ganz realistisch mit an die 200 Watt. Mal sehen, was IF und TSS dann machen. Ich habe ja auch eine Übersicht gefunden, wo die IF- und TSS-Werte erklärt werden: Der IF meiner Sprinteinheit wäre ein richtig heftiges Rennen gewesen. Einfach Quark.

Eine Sache berechnet Golden Cheetah aber noch, die schon etwas mehr Sinn zu ergeben scheint: W'bal. Im Gegensatz zu den krummen NP-, IF- und TSS-Werten, machen die W'bal-Werte und das dazugehörige Diagramm bei den jeweiligen Einheiten richtig Sinn. Golden Cheetah erstellt auch eine schönes CP-Diagramm, was ja ganz nett ist, aber bei normalen Einheiten natürlich nicht der CP-Kurve entspricht, die man mittels Leistungstests erstellen soll. Golden Cheetah ist hier auch etwas beschränkt, weil man die Zeiten für die einzelnen CP-Punkte scheinbar nicht selbst festlegen kann. Friel fängt z.B. mit CP 0,2 an, was laut seinem Buch für 12 Sekunden steht, aber Golden Cheetah bietet mir keine 12 Sekunden. Stattdessen habe ich 15 Sekunden eingestellt. Wenn ich da keine Lösung finde, muss ich die CP-Kurve doch manuell über die Analyse auf Strava erstellen. Aber weil ich schon bei diesem ersten Punkt bin: Bei Sprintleistungstest habe ich hierfür natürlich schon einen ersten Wert - 1112 Watt. Bei der morgigen KA3-Einheit kann ich voraussichtlich einen ersten CP6-Wert gewinnen. Okay, CP1 ist dann natürlich auch schon dabei, aber wenn ich nächste Woche mal wieder 90-sekündige Vorbelastungsintervalle einbaue, dann dürfte der CP1-Wert schon höher ausfallen. CP12 und CP30 fehlen dann noch, wenn es nach Friel geht. CP30 dürfte ich dann beim EZF des Riderman gewinnen. Und CP12? Naja, mal sehen. Die komplette Testreihe werde ich im Oktober vermutlich sowieso nochmal wiederholen, um die Saisonpause etwas kurzweiliger zu gestalten. Wenn es im November dann wieder richtig losgeht, habe ich dann auch hoffentlich mit Anleitung von Friel eine gute CP-Kurve und die passenden Trainingsbereiche nach Watt.

Ach ja, und weil ich von November sprach und dass es dann wieder losgeht: Auch die ersten Termine für 2017 flattern schon rein. Die Zollernalbtour ist nächstes Jahr Mitte Juni, am 21. Mai sind die Neuseenclassics und in Attenzell findet nächstes Jahr hoffentlich auch wieder ein C-Rennen statt. Der Termin wäre der 21. Mai. Nein, ich habe mich gerade nicht verschrieben: Es geht mit den Terminüberschneidungen gleich schon wieder los. Die Renntermine sind halt leider kein Wunschkonzert, die muss man nehmen, wie sie von den Organisatoren festgelegt werden. Mein Weg geht dann aber zum C-Rennen nach Attenzell ... FALLS es ein C-Rennen gibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen