Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Teams 2018

Team 2018

2018 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Dienstag, 2. Dezember 2014

Kart 2015

Am Sonntag war es wieder so weit: Die RSG Vilstal machte die Kart-Bahn in Wackersdorf unsicher! Der Kurs hatte sich zum Vorjahr kaum verändert, nur die Schlusspassage wurde leicht optimiert, aber Überholen war immer noch sehr schwer. Es gab aber neue Karts, die sicherlich auch bessere Reifen als vor einem Jahr hatten - denn man ist weniger gerutscht. Vielleicht bin ich aber auch einfach nur besser gefahren - P6 in der Quali war immerhin persönliche Bestleistung! Beim Start wollte ich dann bloß keinen Frühstart hinlegen und startete stattdessen etwas zu spät, aber das war im Endeffekt unbedeutend. Für meine Position. In den ersten drei Kurven war es dann sehr eng und es kam auch zu einigen Berührungen, aber alle Beteiligten vermieden ein Verhalten wie beim Auto-Scooter, weshalb es einfach nur eine kontaktfreudigere Art des Wheel-on-Wheel-Racings war. Auf mich machten gleich zwei Fahrer Druck - einer direkt an meiner Stoßstange, einer halb rechts hinter mir. Diese beiden Probleme erledigten sich aber, als in der nächsten Kurve ein gewisser Tour-Fahrer plötzlich rumstand. Ich kam gut vorbei und konnte dann erst mal durchzählen: P6. Im Anfangs-Kuddelmuddel hatte mich also doch irgendein Fahrer überholt. Egal, P6 war nach P10, P9 und P7 im Vorjahr immer noch persönliche Bestleistung! Und dass ich durch den stehengebliebenen Wagen ein kleines Loch zu den ersten Fünf hatte, kam mir auch entgegen. Ich konnte frei auf der Ideallinie fahren, wodurch ich mich auch gleich von meinen beiden direkten Verfolgern gut absetzen konnte. Gleichzeitig flog ich an den Fahrer vor mir ran, der wohl der Fahrer gewesen sein musste, der mich überholte hatte, im Qualifying aber hinter mir lag. Er fuhr eine gute Kampflinie, was mich 5 cm hinter seiner Stoßstange vergammeln ließ, aber nach ein, zwei Runden unter Druck machte er dann doch mal einen Fehler und ich konnte mich neben ihn setzen und ihn ausbeschleunigen. Erstmals P5 in meiner Kart-Karriere!!! ;)

Der Rückstand auf P4 blieb dann zunächst konstant. In der Folge habe ich aber einige Kurven versemmelt und kam etwas zu sehr ins Rutschen, was mir die weitere Aufholjagd nicht gerade erleichterte. Ich stabilisierte mich aber wieder und kam immer näher - aber auch von hinten kam irgendwer immer näher. WTF, dachte ich mir - ist das schon "Keule" mit der obligatorischen Überrundung?!? Mitnichten! Das war nur der Tour-Fahrer, der sich in Runde 1 gedreht hatte. Ein Blick auf die Rundenbestzeiten am Ende des Rennens offenbarte auch, wieso er mit so riesigen Schritten auf mich aufholte, obwohl ich meinerseits auf P5 aufholte: Er war eine halbe Sekunde schneller unterwegs als ich! Um es vorwegzunehmen: Ich hatte die fünftbeste Rundenbestzeit. Da ich auf P5 fuhr, ist dem aufmerksamen Leser klar: Irgendwer vor mir hatte eine schlechtere Rundenzeit. Und das war natürlich der Fahrer auf P4. Trotz des Drucks von hinten konnte ich weiterhin auf diesen Fahrer vor mir aufholen. Das war jetzt Racing pur, weil ich gleichzeitig versuchen wollte, den Fahrer vor mir zu überholen, aber mich auch selbst nach hinten verteidigen musste. Einige Kurven musste ich aggressiver anfahren, mit mehr Bremsen und Rutschen - aber ich konnte P5 dadurch wenigstens verteidigen. Am Ende fehlten wohl noch 2, 3 Runden, um vielleicht sogar noch P4 zu erreichen, aber ich war ehrlich gesagt dennoch ganz froh, als endlich die Zielflagge kam, weil das gleichzeitige Verteidigen von P5 anstrengend genug war!

Unterm Strich auf jeden Fall meine beste Kartleistung bisher, auch der Rückstand auf "Keule" war so gering wie noch nie zuvor - und hey, ich hatte ja auch erstmals die maximale Rundenzahl, erstmals 23 Runden, weil ich erstmals nicht überrundet wurde! Und erstmals ohne Überrundung - hatte ich das dieses Jahr nicht auch bei den Radrennen geschafft? ;) 2014 - das Jahr des Nicht-überrundet-werdens ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen