Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Montag, 4. Februar 2013

2009 reloaded

Meine aktuelle Situation erinnert mich in Ansätzen an 2009. Damals fing ich mir im Januar mysteriöse Menikusbeschwerden durchs Schwimmen (!) ein, durch die ich GAR KEINEN Sport mehr machen konnte - 3 Monate lang. Ich fing dann natürlich ganz unterirdisch wieder mit Radfahren an und es war klar, dass es nur ein Zwischenjahr werden würde. Interessant war damals, dass ich trotz der langen Zwangspause und des kurzen Aufbaus gleich in den ersten Rennen überraschend gut abgeschnitten hatte, u.a. mit Platz 3 in Strullendorf, was damals mein drittes Rennen nach dem "Comeback" war.

Meine Fußballverletzung ist nichts mit den Bändern und wohl auch kein Bruch, denn dann dürfte ich nicht schon wieder humpeln können - so habe ich den Arzt verstanden. Die Krücken und der komische medizinische Stiefel sind seit Mitte letzter Woche schon wieder weg, nur die Schmerzen sind immer noch da. Es ist wohl im Endeffekt nur eine schwere Prellung. Aber wirklich schwer: Ich habe unglaublich viel Blut im Fuß gehabt, das sich auch in alle möglichen Ecken verteilt hat. An der Stelle, wo der schmerzhafte Kontakt stattfand, habe ich auch noch eine leichte Schwellung mit Gelbgrünfärbung - und soll nach wie vor keinen Sport machen (also auch nicht auf ein Pedal treten), damit das, was dort kaputtging, verheilen kann. Also die Blutgefäße, die aufgeplatzt sein müssen und durch die so viel Blut in meinen Fuß lief.

Das alles führt dazu, dass ich wie 2009 recht spät mit einem Aufbau anfangen kann, aber dennoch früher als damals. Und ich nehme mir auch mehr Zeit für den Aufbau als damals, weil ich ja noch das Problem mit dem Rücken habe, das mich noch gewiss einige Monate begleiten wird. Ich rechne frühestens im Sommer mit einer Besserung, also würde ein Brecheisen-Formaufbau wie letzte Saison eh keinen Sinn machen. Ich nehme mir die Zeit für eine gute Grundlage und die Behebung meiner Rückenprobleme. Wenn alles gut wird, dann könnte ich ab Sommer vielleicht besser als letztes Jahr fahren. Trotz des späten Beginns mit dem Formaufbau, der sich halt durch meine aktuelle starke Prellung zusätzlich verzögert ...

Zum Schluss noch eine kleine Auflistung. Es gibt ja offizielle und inoffizielle Rennen. Ich habe mal meine bisherigen Radsport-Jahre nach offiziellen Rennen gefiltert:

2005: 2
2006: 8
2007: 15
2008: 18
2009: 10
2010: 21
2011: 20
2012: 11

2010 und 2011 waren schon extrem. Es lief aber auch gesundheitlich gut, also konnte ich eben mehr fahren. Letztes Jahr nur 11 offizielle Rennen, aber das war ja auch dieser komische Rennkalender. In der ersten Saisonhälfte einige (typische) Terminüberschneidungen, in der zweiten Saisonhälfte zu wenig interessante Rennen, um das Wettkampftraining noch so weit in die Länge zu ziehen. Insofern setze ich mir an dieser Stelle mal ein weiteres Ziel für 2013 (neben dem Beseitigen meiner Rückenprobleme, die zu den Knieschmerzen und dem "70%-Bein" führen, und dem Start in Schleiz): Mindestens 15 offizielle Rennen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten