Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Montag, 18. März 2019

Mal wieder ein paar Zeilen...

Um mal beim letzten Beitrag anzuknüpfen: Der Schiedsrichter-Neulingslehrgang der Schiedsrichtergruppe Amberg läuft an diesem Wochenende in Kümmersbruck. Alle Leute, die in einem Fußballverein und mindestens 14 Jahre sind, können da mitmachen. Man hört da mal, wie das Regelwerk tatsächlich aussieht (im Gegensatz zu den "Fernseh-Fußballregeln" der Kommentatoren), und hat die Chance mal selbst zu pfeifen, um zu sehen, wie schwierig das doch eigentlich ist. ;)

In Sachen Radsport ist es so, dass ich mit meinem persönlichen Trainingsfortschritt nicht so recht zufrieden bin. Normalerweise fahre ich im März und April ja sowieso noch keine Rennen, weil es zu dem Zeitpunkt ja schon seit Jahren viel zu kalt und nass ist. 2016 allein hatten wir in Cadolzburg plötzlich einen Schneesturm (!!!), bei dem auch zahlreiche Fahrer ausgestiegen sind, weil es ihnen bei dem zwischenzeitlichen Schneematsch mit einem Rennrad entschieden zu gefährlich wurde. Da aber am 31.3. ein Rennen in Nürnberg ist, werde ich trotz meiner schlechten Verfassung schon mal am Start stehen - beim Rennen der Senioren 2 und U19. Das Elite-Rennen wäre definitiv noch gar nix für mich, aber so viel leichter dürfte das Rennen der S2/U19 sicherlich auch nicht werden. Egal, Nürnberg ist nicht weit weg, also stelle ich mich einfach mal an den Start. Mitte April wären dann noch die Spreewald-Masters, aber ansonsten geht es dann erst Mitte Mai richtig los - und bis dahin sollte ich auch schon besser drauf sein, ebenso wie das Wetter bis dahin besser sein sollte. ;)

Falls sich jetzt manche Leute fragen sollten, was das denn für einen Rennen in Nürnberg sein soll, weil man ja gar nix davon gehört hat, dass es dort wieder ein Rennen geben wird: Tja, die Werbetrommel wird eben nur selten gerührt, wenn es sich nicht um ein Profi-Rennen, sondern "nur" um ein Amateur-Rennen handelt. Hat also nichts mit einer Neuauflage vom Altstadtrennen zu tun, sondern ist ein Kriterium im Norden Nürnbergs. Das Rennen ist Teil des Jubiläums-Cups des RC Herpersdorf, der sein 100jähriges Jubiläum feiert. SPOILER ALERT: Concordia Strullendorf feiert nächstes Jahr auch 100jähriges Jubiläum. ;)

In Sachen Lizenzklassenreform ist es so, dass jetzt schon mehrere Ausschreibungen draußen sind und man daher ein ganz gutes Bild davon hat, wie die Vereine mit den neuen Elite-Leistungsklassen umgehen und welche Punkte es vor allem geben wird. Wie ich bereits vor ein paar Wochen geschrieben hatte, ist die ursprünglich angedachte strikte Trennung der beiden Elite-Leistungsklassen "Elite-Amateure" und "Amateure" vom Tisch. In den meisten Fällen werden diese Leistungsklassen ähnlich wie früher "AB" bzw. "C" gehandhabt. Sprich: Hat man die unterschiedlichen Elite-Leistungsklassen (früher ABC, jetzt EA/A) gemeinsam fahren lassen, tut man das jetzt weiterhin, hat man sie früher in getrennten Rennen fahren lassen, hat sich hier (natürlich) ebenfalls nichts geändert. Allerdings scheint sich trotzdem eine Änderung herauszukristallisieren: Bei den gemeinsamen Starts wird jetzt tendenziell häufiger eine getrennte Wertung angekündigt als es in der Vergangenheit der Fall war. Zusammen mit dem neuen Punkteschema, bei dem es höhere Punktzahlen und zudem für mehr Fahrer/Platzierungen Punkte gibt, wird sich das Bild in der Elite-Rangliste also ganz schön ändern. Während man in der Vergangenheit vielleicht schon mit nicht einmal 10 Punkten in die Top 500 kam und somit jetzt ein "Elite-Amateur" wäre, dürfte jetzt deutlich mehr Fahrer relativ schnell 10-20 Punkte auf dem Konto haben - und zwar so schnell, dass es wirklich spannend sein wird zu verfolgen, bei wie vielen Punkten am 21.5. der Cut sein wird, wenn erstmals während der Saison Auf- und Abstieg angesagt sind. Natürlich wird es bis Mai noch nicht so viele Punkteträger geben, weil es noch nicht so viele Rennen gegeben haben wird, aber zumindest am Jahresende denke ich, dass man durchaus 50 Punkte brauchen wird, um sicher in den Top 500 zu sein. Bis zum 21.5. könnten 10 Punkte aber vermutlich auch reichen, um für die Phase bis Ende Juli als "Elite-Amateur" zu gelten.

Und dann habe ich heute auch noch eine Diskussion verfolgt, bei der es darum geht, dass einige der ersten Rennen der Saison wohl sehr niedrige Teilnehmerzahlen haben sollen. Ein Veranstalter hat hierbei eSport bzw. Zwift als einen möglichen Grund für die geringen Teilnehmerzahlen vermutet. WTF?!? In der Diskussion wurde auch schon von Leuten dagegengehalten, dass viele Rennen quasi "unterm Radar" stattfinden, weil sie auf die Existenz ihres eigenen Rennens gar nicht aufmerksam machen. Das ist zwar durchaus ein brauchbares Argument, aber nur für Hobbyfahrer - denn Lizenzfahrer müssen sich ja so oder so über rad-net anmelden. Und auf rad-net sind ja auch alle Ausschreibungen zu finden, also für Lizenzfahrer muss man nichts extra die Werbetrommel rühren. Bei Hobbyfahrern ist das anders, aber das ist ein Thema, dass ich schon vor mehreren Jahren mal aufgegriffen hatte. Es gab ja früher so einige Hobby- und Jedermannrennen, die wirklich attraktiv waren, aber an denen kaum Hobbyfahrer teilgenommen haben. Schon damals hatte ich meinerseits gemutmaßt, dass viele Hobbyfahrer einfach intensiver beworben werden müssen, z. B. über Beiträge in Zeitschriften bzw. Online-Portalen wie TOUR oder radsport-news, damit sie auf die entsprechenden Startmöglichkeiten aufmerksam gemacht werden, weil viele Hobbyfahrer von den Ausschreibungen auf rad-net schlicht und ergreifend nix mitbekommen. Um das also nochmal zu sagen: Die mangelnde Werbung ist also durchaus ein plausibles Argument in dieser Diskussion, aber meiner Meinung nach nur in Bezug auf Hobby- und Jedermannrennen. Bei Lizenzrennen dürften die geringen Teilnehmerzahlen eher nix mit ausbleibender Werbung zu tun haben.

Aus eigener Erfahrung sehe ich das Problem eher bei der frühen Terminierung der Rennen. Zum jetzigen Zeitpunkt schleppt man sich noch eher schlecht als recht durchs Training und arbeitet am Formaufbau. Da hat man natürlich nicht viel Bock darauf, 300 km zu einem Eintagesrennen zu fahren. Und Doppel-Wochenenden kommen auch noch nicht in Frage, weil man schlicht und ergreifend noch nicht die notwendige Verfassung dafür hat. Man sucht sich also eher Rennen, zu denen man nicht so weit fahren muss. Das bedeutet dann auch, dass die Teilnehmerzahlen im März und April nicht gerade unwesentlich davon abhängen, wie viele aktive Fahrer es in der jeweiligen Region gibt. Überregionale Teilnehmer kann man zu dem Zeitpunkt einfach noch nicht so viele erwarten, das muss einem klar sein. Würden die gleichen Rennen zwei Monate später stattfinden, bin ich mir sicher, dass man 20-30 % mehr Teilnehmer hätte. Manche Fahrer sind im März und April ja sogar noch irgendwo in der Ferne in Trainingslagern, die stehen dann bei den Rennen im März und April natürlich auch noch nicht am Start. Das hat aber alles nix mit mangelnder Werbung oder mit Zwift zu tun, das liegt meiner Meinung nach eher am frühen Zeitpunkt der betreffenden Rennen. Ich hätte auch ein gutes Beispiel, das meinen Standpunkt unterstreicht: Karbach! Das Rennen fand früher auch oft schon im April statt, aber dann rutschte es im Kalender immer weiter nach hinten und ist mittlerweile Ende Mai angekommen - PERFEKT! Man hat in Karbach jetzt immer schon ein super Wetter, die Fahrer sind zu dem Zeitpunkt auch schon alle ganz gut in Form - und schon hat man starke Teilnehmerzahlen! Und die Fahrer nehmen dabei auch teilweise richtig weite Anfahrtwege auf sich. Wenn man eben schon gut drauf ist und das Wetter passt, dann tut man das. Steckt man aber noch teilweise im Grundlagentraining fest und sieht die ausgerissenen Bäume bei 10 Grad entlang der nassen Straße liegen, bleibt man schon mal lieber daheim.

Generell muss man ja sagen, dass nachlassende Teilnehmerzahlen die Existenz von Rennveranstaltungen bedrohen und es daher schon wichtig ist, dass man Rennmöglichkeiten möglichst gut wahrnimmt. Man sollte sich bei geringen Teilnehmerzahlen aber auch nicht hanebüchene Gründe aus den Fingern saugen, denn das sorgt ja auch nicht für mehr Teilnehmer. Zwift und mangelnde Werbung? Nein, das sind eher keine Gründe für zu geringe Teilnehmerzahlen bei Lizenzrennen. Die Terminierung spielt da schon eine wesentlich größere Rolle. Aber auch das allein sorgt nicht automatisch für höhere Teilnehmerzahlen. Das Thema an sich ist einfach wesentlich komplexer als man im ersten Moment annehmen würde. Ich persönlich freue mich ab Mitte Mai jedenfalls auf wöchentliche Rennteilnahmen bis Anfang Juli. Dass ich dann erst mal etwas Pause haben werde, liegt aber auch nicht daran, dass ich vorhandene Rennveranstaltungen nicht durch meine Teilnahme "unterstützten" möchte, sondern daran, dass dann einfach erst mal mehrere Lücken im Rennkalender sind - dabei ist der Juli für Radsport eigentlich ein wunderbarer Monat. Viel wunderbarer als März und April...

Keine Kommentare:

Kommentar posten