Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Montag, 18. Januar 2016

Zwischenbericht vom Training nach System

Die erste Woche der Friel-Phase "Grundlagen 1" habe ich noch vollkommen planmäßig hinbekommen, danach mischte sich das Wetter ein. Dadurch bin ich auch die letzten zwei Wochen wieder im Hallentraining des Fußballvereins gewesen, obwohl ich damit aufgrund von Rückenproblemen, die vom Hallenfußball kommen, eigentlich Ende Dezember durch war. Momentan ist es aber sogar so kalt, dass ich kaum meine kleinen Laufrunden absolvieren mag. In der Vergangenheit lief ich schon bei solchen Temperaturen und musste feststellen, dass sich diese kalte Luft beim Einatmen ganz schön unangenehm anfühlt. Ich bin kein medizinischer Spezialist, aber Ausdauersport bei Minusgeraden soll ja zu diesem berüchtigten "Belastungsasthma" führen. Ob das stimmt oder nicht, das will ich nicht unebdingt rausfinden. Das Gefühl beim Einatmen von so eisig kalter Luft ist Grund genug, um auch mit Laufeinheiten als Alternativtraining sparsam umzugehen...

Unterm Strich liege ich jetzt gleich mehrere Stunden hinter dem Plan zurück und muss also die richtige Balance finden, um das Training der kommenden Wochen etwas anzupassen. Eine erste Maßnahme ist, dass ich auf den T1-Test verzichte, der diese Woche angestanden hätte. Es gibt einfach nix zu testen, nachdem ich die letzten zwei Wochen bestenfalls mit dem Erhalten meines Leistungsstandes beschäftigt war, nicht aber mit der Entwicklung. Da es auch kälter ist, würde das Ergebnis keine brauchbare Aussage darüber zulassen, ob das Training nach Friel funktioniert oder nicht - denn die letzten beiden Wochen war es ja kein "richtiges" Training nach Friel, sondern eher eine Art "Notmaßnahme".

Ab nächster Woche sollte es aber wieder knapp über 0 Grad haben. Dann gehe ich generell dennoch in die Phase "Grundlagen 2" über, weil ich auch durch die vier Wochen "Vorbereitung" schon mehr oder weniger "Grundlagen 1" trainiert habe. Es ist halt nur etwas weniger Umfang gewesen zuletzt, aber von den Inhalten her habe ich eigentlich nix verpasst. Ob das aber wirklich die richtige Entscheidung ist, sagt mir die Friel-Bibel auch nicht. Ich warf natürlich auch einen Blick auf die Fallstudien: In einem Fall besteht die Phase "Grundlagen 1" sowieso nur aus zwei Wochen. Ich denke also, dass ich den richtigen Schluss ziehe. Und wenn nicht, dann kann ich's ja auch nicht ändern. ;)

Jedenfalls wird die nächste Wasserstandsmeldung vom Training nach System erst Ende Februar fällig. Dann sollte meine T1-Zeit unter 15 Minuten liegen, idealerweise sogar schon unter 14:30. Auf dem Weg dorthin kommen die Workouts "K1" und "KA1" hinzu, für die ich mir schon geeignete Strecken überlegt habe ... was gar nicht so einfach ist! Die Landschaft ist eben kein Labor, man muss einen geeigneten Streckenverlauf erst mal finden. Ich hoffe, dass meine theoretischen Überlegungen auch richtig waren und ich nicht wie bei S1 etwas falsch liege. Bei meiner ersten S1-Einheit hatte ich ja für das erste S1-Intervall einen "suboptimalen" Abschnitt ausgesucht und dann verworfen. Das Basteln von neuen Strecken, die den neuen Trainingsinhalten entsprechen, ist jedenfalls auch ganz interessant und trägt dazu bei, dass einfach neue Akzente gesetzt werden, was beim Sport ja immer gewünscht ist! Die K1-Segmente werde ich auch, falls noch nicht vorhanden, bei Strava erstellen, um neben der manuellen Lap-Erfassung auch ganz feste Start- und Zielpunkte für einen noch möglicherweise noch optimaleren Leistungsvergleich zu haben - "möglicherweise", weil ich im Endeffekt nur zwischen den beiden "Lap-Tastendruck-Vorgängen" "intervallieren" werde. Also trotz festem Strava-Segment, muss man sich auch hier einen optischen Start- und Zielpunkt merken, der dann natürlich nicht so genau mit dem Start- und Zielpunkt auf Strava übereinstimmen wird. Daher bleibt es auch bei dem, was ich schon über Strava gesagt habe: Es ist eine nette Spielerei - nicht mehr, nicht weniger...

Keine Kommentare:

Kommentar posten