Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Sonntag, 26. Januar 2014

Saisonausblick 2014

Langsam, aber sicher werde ich mich wohl doch wieder aufs Rennrad schwingen. Nach der letzten Saison habe ich zwar Motivationsprobleme und wollte die durch eine Lizenz lösen, aber da der Rennkalender schlechte Aussichten für C-Fahrer bietet (2 Rennen zu Saisonbeginn, 2 Rennen in der restlichen Saison), bleibe ich dann doch besser ohne Lizenz. Das bedeutet mehr Rennmöglichkeiten - und das ist der falsche Trend. Verband und Vereine wollen es aber offenbar nicht anders ...

Also schwimme ich quasi mit dem Strom, bleibe im Trend - aber fokussiere mich dennoch auf den Vergleich mit Lizenzfahrern. Wie das? Tja, die Dienstagabendserie in Kulmbach macht es möglich. Nach Lesart des Verbandes nur eine "Trainingsmaßnahme", aber im Vergleich zu Jedermannrennen im Ausland (wie die zahlreichen Marathons in den Alpen, die Gran Fondi in Italien oder so etwas wie die Transalp) hat man hier wenigstens eine hohe Sicherheit. Der ATS Kulmbach sorgt hier jeden Dienstag durch das ehrenamtliche Engagement wichtiger Helfer für einen reibungslosen Ablauf auf einer sehr gut abgesicherten Strecke mit Einbahnstraßenregelung. Komplett gesperrt für den Verkehr ist der Kurs nicht, aber wenigstens hat man nicht wie bei diesen teuren Jedermannrennen im Ausland die tödliche Gefahr von Gegenverkehr. Und sportlich gesehen stehen die Rennen sowieso über den Hobby- und Jedermannrennen, weil hier einfach viele Lizenzfahrer am Start sind, darunter teilweise auch A- und B-Fahrer sowie talentierte Nachwuchsfahrer, die mir die letzten beiden Jahre schon um die Nase gefahren sind.

Insofern ist ein Saisonziel hoch gesteckt: Ich will wieder in die Top Ten der Gesamtwertung bei der Dienstagabendserie. Ist das Ziel realistisch? Eigentlich nicht, wenn ich an das Niveau der letzten beiden Jahre denke, aber dennoch richte ich die Saison voll auf diese Serie aus. Die Rennen machen einfach mehr Spaß. Matthias macht beim Notieren der Punkteträger ganz allein wesentlich weniger Fehler (nahezu fehlerlos!) als die 3 oder 4 Wettkampfrichter bei offiziellen Rennen. Es wird sauberer gefahren, Harakiri-Aktionen durch Fahrer, die ihr eigenes fahrerisches Können maßlos überschätzen, gibt es eigentlich nicht. Es wird eng gefahren, aber stets kontrolliert und in einem fairen Rahmen. So sieht einfach Rennsport aus! Und die Renndistanz von über 50 km ist natürlich auch optimal. 20 oder 30 km bringen es einfach nicht so richtig, ab 80 km wird es für mich aber auch schon wieder zu lang. Die Dienstagabendserie liegt also genau in meinem Trainingsbereich, es sind keine 100 km Anfahrt - und die Startgebühr für die komplette Serie ist sowieso unschlagbar. 25 Euro für 14 oder 15 Rennen - was interessiert mich da so ein Scheißdreck wie der GCC? Und ja, ich habe den GCC gerade als Scheißdreck bezeichnet. Einfach so, weil's mir Spaß gemacht hat :)

Ein weiteres Saisonziel ist wieder ein Etappenrennen. Dieses Jahr überschneidet sich leider das Kriterium in Werneck mit der Zollernalb-Tour. Werneck ist nur alle 2 Jahre und hat mir 2012 einfach super Spaß gemacht, auch wenn am Ende nur Platz 5 herauskam. Aber ein 5. Platz hat mir halt selten so viel Spaß gemacht und die Anfahrt ist ja auch deutlich geringer, weshalb das Etappenrennen in Sonneberg die Lösung für diese Terminkollision ist! Terminlich zwar normalerweise zu früh in der Saison, um schon in brauchbarer Form zu sein, aber ein Etappenrennen ist ein Etappenrennen ist ein Etappenrennen - mit dem offiziellen Kriterium in Kulmbach dazwischen. Ja, denn auch an dem Wochenende gibt es eine Terminüberschneidung, aber da Kulmbach ja gleich auf dem Rückweg aus Sonneberg liegt, lässt sich das gut kombinieren. Aber eins ist auch klar: Wenn ich schon keine gute Form haben werde und zusätzlich noch ein Kriterium fahre, dann brauch ich mir für das Etappenrennen in Sonneberg nicht viel vorzunehmen. Bei der Zollernalb habe ich die Top 20 klar verfehlt, in Sonneberg rechne ich mit einem ähnlich bescheidenen Abschneiden. Insofern ist das ein komisches Saisonziel, aber: Ich will beim Etappenrennen in Sonneberg einfach irgendwie Spaß haben. :)

In Schleiz gibt es einen neuen Kurs, da lässt sich also nicht viel prognostizieren, aber als einziges Rennen der Saison mit Teamwertung wandert auch dieser Termin natürlich wieder als Highlight in meinen Kalender. 3 Saison-Highlights also. Und nachdem ich im letzten Jahr erstmals die Top Ten verfehlte, will ich dieses Jahr wieder dorthin zurück - auch wenn das Höhenprofil der neuen Strecke fast noch übler aussieht als auf der alten Strecke. Da muss man auf jeden Fall wieder gut klettern können - nicht gerade mein Markenzeichen. Aber egal, durch die beiden GCC-Distanzen hat man auf der GCC-freien Kurzdistanz normalerweise keine Spitzenkletterer, da kann ich schon einigermaßen mithalten - hoffe ich zumindest. ;)

Ja, doch ... das klingt alles in allem schon ganz gut. Dafür kann ich mich im Februar langsam wieder aufs Rennrad schwingen ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten