Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Ausblick 2010

Um mich von der Verärgerung über PES2010 und die verbuggte Steuerung abzulenken, wage ich mal einen Ausblick auf 2010. Und dieser beginnt mit Verärgerung über Karbach. Eigentlich hatte ich mich gefreut, erstmals am Hobbyrennen in Karbach teilnehmen zu können. Nächstes Jahr ist dort auch die bayrische Meisterschaft Anfang Mai und in der Terminplanung steht "alle Klassen". Der BDR hat in seinen Wettkampfbestimmungen auch Klassenziffern für Jedermann- und Hobbyklasse (26 bzw. 27), aber in Karbach scheint man diese Klassen nicht als solche zu akzeptieren. Aber auch nicht wirklich verwunderlich, denn Jahr für Jahr schreibt man ein Hobbyrennen (27) aus, bewirbt es aber als "Jedermann", weil dieser Begriff "besser zieht". Auf der Website musste ich aber lesen, dass es 2010 kein Straßenrennen geben wird, sondern nur am Tag zuvor ein EZF. Dadurch kann man den Hobbyfahrern weiterhin das Geld aus den Taschen ziehen, hat aber weniger Aufwand. Dieses EZF kann man sich in Karbach sonst wohin stecken.

Eine Woche zuvor ist Cadolzburg dran. Nachdem man letztes Jahr erstmals ein Jedermannrennen angeboten hatte, ist dieses wohl schon wieder gestrichen. Zumindest fehlt es in der Terminplanung und auch auf der Website des RSC Fürth findet man nichts mehr darüber. Genau genommen findet man nicht einmal mehr die Website des RSC Fürth. Zum Glück gibt es am gleichen Tag ein Jedermann in Greiz, Anfang April auch am Sachsenring. Somit retten Sachsen und Thüringen den Saisonauftakt für nordbayrische Hobbyfahrer. Erst am 8. Mai werde ich wohl erstmals in Bayern an einem Wettkampf teilnehmen. Das wird aber der Landkreislauf sein - wie deprimierend. Am 13. Mai wäre dann wohl endlich eine Rennmöglichkeit in Bayern, in Altenstadt. Das dürfte aber recht weit weg sein, also auch hier ein dickes Fragezeichen.

Am 16. Mai findet dann erstmals das Schleizer Dreiecksrennen statt. Super Kurs, aber leider Teil des German Cycling Cup mit dazugehöriger nicht regulierter Teilnehmerzahl und horrender Startgebühr von 45 Euronen. Wenn ich da an das Gejammer von der Velonale Freiburg denke, wo man glaub auch um die 1000 Teilnehmer hatte und über 40 Euro Startgebühr verlangt, aber dennoch davon sprach, dass man "so viel" Verlust eingefahren hat, dann lange ich mir nur ans Hirn. Wie schaffen es die Vereine, die Lizenzrennen veranstalten, bei einem regulierten Teilnehmerfeld von 200 Fahrern pro Rennen und regulierten Startgebühren von 8 Euro (Herren), 3 Euro (U19) und 0 (NULL!) Euro (restliche Nachwuchsklassen) Jahr für Jahr ihre Rennen durchzuführen, ohne dabei schon längst im Armenhaus gelandet zu sein? Einige Veranstalter von Jedermannrennen machen definitiv etwas falsch.

Am 23./24. Mai geht es dann aber richtig los in Bayern, nämlich im Olympiapark in München und beim traditionellen Kriterium in Wartenberg. Danach steht eine Rennpause bis 12./13. Juni an, also wieder einem Rennwochenende. Dieses verbringe ich wohl in Gera und Greiz. Das Hobbyrennen in Landshut dürfte wieder mal um 8 Uhr beginnen. Da ich als Hobbyfahrer aber nicht mitten in der Nacht aufstehen möchte, um Rennen "zu arbeiten", dürfte dieses Rennen kein Thema für mich sein. Die Woche drauf überbieten sich die bayrischen Veranstalter mal wieder gegenseitig an Engstirnigkeit: drei Rennen am gleichen Tag! Und dann beklagen sie sich hinterher, wenn sie zu niedrige Teilnehmerzahlen haben. Warum muss man sein Rennen aber auch unbedingt im Rahmen des Dorffestes durchführen? Die Festbesucher interessieren sich sowieso nur für einen Platz am Biertisch. Als Fahrer kann man halt leider nix ändern, aber wenigstens sind es nur zwei Rennen in Nordbayern, die für Hobbyfahrer ein Thema sind. Wenn es gut läuft, kann man beide hintereinander fahren.

Anfang Juli dann das Wochenende mit Altenkunstadt und Strullendorf. Allerdings fehlt das Hobbyrennen in Altenkunstadt in der Terminplanung. Das war letztes Jahr auch so, aber ich würde es auch nicht vermissen. 10 km im Kreis fahren - naja. Strullendorf wird dann aber sicherlich ein erstes großes Highlight, dort will ich dann endlich mal gewinnen. Einen Monat später geht es dann wieder in die Bamberger Gegend, nämlich zum Gartenstadt-Kriterium. Die Woche drauf findet Tour de Hesselberg statt. Dort werde ich nur das kleine Straßenrennen fahren, da der mörderische Zielanstieg nach 100 km kein Thema für mich ist.

Mitte August findet dann endlich wieder Altdorf statt. Mein erstes Radrennen und auch mehr oder weniger mein Heimrennen. Dummerweise steht in der Terminplanung kein Hobbyrennen. Vielleicht fahre ich dann am Tag darauf doch mal in Dachau beim Berg-Kriterium mit. Käme dann aber auf die Form an. Im September steht dann noch die Vereinsmeisterschaft an, ein Hobby-Kriterium in Freising, die Werraclassics in Hildburghausen und vielleicht auch der Napoleon-Cup, den ich auf der Kurzdistanz diesmal komplett als Etappenfahrt mitmachen möchte. Den Abschluss bildet irgendwann im Oktober traditionell das Kirtarennen bei Dingolfing.

Keine Kommentare:

Kommentar posten