Disclaimer - wenn man so will

In meinem Sport-Blog schreibe ich über meine Sporterlebnisse teilweise ernsthaft, teilweise aber auch mit überspitztem Humor - den Unterschied sollte man erkennen, wenn man mich persönlich kennt ;) Generell gilt: Wer die Dinge, die ich hier schreibe, zu ernst nimmt, ist selbst schuld ;)

Team 2019

Team 2019

2019 fahre ich Lizenzrennen für RMV Concordia Strullendorf 1920 e.V. und ausgewählte Jedermannrennen

Mittwoch, 2. August 2017

Wunden lecken nach der "Tour der Leiden"

Die Erzgebirgstour hat mächtig gewaltig reingehauen, wobei die Königsetappe mit u.a. dem Fichtelberg das härteste Rennerlebnis war, das ich bisher erlebt habe. Heftig, heftig, heftig ... und aua, aua, aua. ;) Selbst nach vier Ruhetagen brauchte ich noch vier weitere Tage auf dem Rad, um die Müdigkeit langsam rauszufahren. Dabei erzielte ich am Montag als Nebenprodukt beim ersten Schwellenkreuzen der Saison gleich mal eine neue Watt-Bestleistung über 20 Minuten - über 20 Watt mehr als bei meinem CP30-Test. Was genau das bedeutet, sei mal dahingestellt: Beim Schwellenkreuzen hat man ja eine ungleichmäßige Fahrweise, was wohl auch für mehr Wattspitzen sorgt und den gemessenen Schnitt in die Höhe treibt. Dennoch geht es den Beinen von Tag zu Tag besser, auch meinem Sitzknochenproblem, weshalb ich mich jetzt doch langsam mit der Rennplanung für die zweite Saisonhälfte beschäftigen kann.

Samstag stelle ich mich lustigerweise wieder an den Start des KT-Rennens in Bamberg. Für die Woche drauf will ich heute noch eine Unterkunft für Bellheim suchen. Ende August könnte ich dann nochmals ein Pfalz-Wochenende angehen, falls Bellheim gut laufen sollte. Im September wäre dann am 10.9. ein Einzelzeitfahren bei Dingolfing, das meines Wissens nach über Jahre hinweg ein reines Jedermann war, aber dieses Jahr auch für Lizenzklassen ausgeschrieben ist. Es gibt sogar getrennte Klassenwertungen für ABC. Ich finde das durchaus interessant, aber da ich zum Zeitpunkt des EZFs in Torgau beim Heideradcup am Start stehe, klappt das halt nicht. Stichwort: Terminüberschneidung. Und die gibt es in der Folgewoche erneut...

Am 17.9. gab es generell drei Termine: B-Kriterium in Ansbach, B-Rennen in Sebnitz und Jedermann-EZF in Bayreuth. Da ich meinen Schwerpunkt dieses Jahr auf Straßenrennen gelegt habe, was Sebnitz der Favorit. Ansbach hatte sich sowieso schon neulich aus der Liste genommen, weil das im Terminkalender noch als B-Rennen geplante Elite-Rennen nun doch auch ein KT-Rennen ist - aber immerhin noch KT/ABC. Heute kam die Ausschreibung für Sebnitz raus und da habe ich die Mundwinkel gleich mal ganz weit nach unten hängen lassen müssen: PT/KPT/KT/AB - WTF?!? Okay, dann kann ich mir die 3 Stunden Anfahrt nach Sebnitz wenigstens sparen - es sei denn, ich steige in der Zwischenzeit sensationell in die B-Klasse auf. ;)

Nach dem Heideradcup ist also noch ein kleines Loch im Rennkalender. Gut möglich, dass ich das EZF in Bayreuth nutze, um weitere Erfahrung im Zeitfahren und mit dem Zeitfahrlenker zu sammeln, denn ein Start beim Riderman Ende September ist sehr wahrscheinlich. Möglicherweise geht die Reise im September aber auch einfach nochmal für ein Wochenende in die Pfalz, denn dort bietet man ja immer noch regelmäßig Rennen für C-Fahrer an. Leider sind die meisten davon Kriterien - und man sollte ja wissen, dass ich nicht gerade der größte Fan von Kriterien bin. Für Straßenrennen nehme ich mittlerweile auch schon größere Anfahrten auf mich (Hockenheim, Heideradcup, Görlitz), aber so ist das halt: Man folgt seinem Herzen...

Keine Kommentare:

Kommentar posten